Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Individualverkehr soll reduziert werden

Bürger fahren für Bürger: Wann der Feldkirchen-Westerhamer Gmoabus endlich startet

Ehrenamtliches Fahrerteam freut sich auf den Betriebsstart. Rechts im Bild Projektleitungsteam mit Heinz Oesterle, Ingrid Hauffen, Susanne
 Eppacher, Marina Halder, Nico Hirsemann, und Felix Weiß.
+
Ehrenamtliches Fahrerteam freut sich auf den Betriebsstart. Das Projektleitungsteam (von rechts) mit Heinz Oesterle, Ingrid Hauffen, Susanne Eppacher, Marina Halder, Nico Hirsemann, und Felix Weiß.

Der Individualverkehr soll reduziert werden. Deshalb finanziert die Gemeinde Feldkirchen-Westerham einen E-Gmoabus, mit dem ehrenamtliche Fahrer Bürger von A nach B bringen können. Wann es nach diversen Verzögerungen nun losgeht und was Bürger wissen sollten.

Feldkirchen-Westerham – Es ist so weit: Nach zwei Jahren Vorbereitungen und Evaluierung sowie einem intensiven Projektjahr für die Konzeption kann der Gmoabus noch heuer seinen Dienst für die Gemeindebürger in Feldkirchen-Westerham aufnehmen. Dies teilte die Gemeinde nun mit. Dabei hatte der Startschuss recht lange auf sich warten lassen. Denn bis es losgehen kann, mussten einige Hürde genommen werden.

So musste das Team etwa auf die Freigabe der geplanten Haltepunkte für den Gmoabus warten. Auch kam es vor allem durch Lieferschwierigkeiten von Elektro-Fahrzeugen, von denen auch das Monate zuvor bestellte Gmoabus-Fahrzeug für Feldkirchen-Westerham betroffen war, zu Verzögerungen.

Ab Montag, 5. Dezember, geht es los

Doch die Geduld des zuständigen Teams muss nun nicht länger strapaziert werden. Denn eine offizielle „Kick-Off“-Präsentation des neuen Angebotes ist am Weihnachtsmarkt in Feldkirchen am 4. Dezember geplant. Damit wird nicht nur ein zusätzliches Mobilitätsangebot im Ort geschaffen. Die Reduktion von Einzelfahrten soll auch zum Erreichen der Klimazielen in der Gemeinde beitragen.

Von 14 bis 17 Uhr kann der neue Bus auf dem Weihnachtsmarkt besichtigt werden und ausführliche Informationen zu Haltepunkten und Buchungsablauf sind erhältlich. Ab Montag, 5. Dezember, ist dann eine Buchung mit dem Gmoabus offiziell möglich. Im Vorfeld fanden mehrere Trainings für das ehrenamtliche Fahrerteam und die Auszubildenden statt, die in der Gemeindeverwaltung die Buchungszentrale abbilden.

„Das Besondere an unserem Konzept ist die Zusammenarbeit“

„Das Besondere an unserem Konzept ist die Zusammenarbeit von Gemeindeverwaltung und Ehrenamt“, erklärte Susanne Eppacher, Leiterin für das Gmoabus-Projekt zuletzt. Während die Gemeinde Feldkirchen-Westerham als Betreiber fungiert und auch die Telefonzentrale übernimmt, wird der gesamte Fahrdienst von freiwilligen Fahrern im Ehrenamt erbracht, so Eppacher.

Nun seien alle gespannt und freuten sich auf den Betriebsstart. Laut Gemeinde soll der Gmoabus ein wesentlicher Bestandteil des Bürgerprojekts „Innerörtliche Mobilität“ in Feldkirchen-Westerham sein und wird ehrenamtlich von Susanne Eppacher geleitet. Die Gesamtprojektleitung „Innerörtliche Mobilität“ hat Gemeinderatsmitglied Heinz Oesterle. Nico Hirsemann, Klimaschutz- und Mobilitätsmanager, betreut das Projekt innerhalb der Gemeinde.

Ein- und Ausstieg an über 80 Haltepunkten möglich

Doch was genau steckt eigentlich hinter dem Gmoabus? Laut Angeben der Gemeinde bringen mit dem Gmoabus ehrenamtliche Fahrer Bürger innerhalb der Gemeinde kostenfrei von A nach B. Dies geschehe nach erfolgter Buchung, also bedarfsgerecht ohne festgelegte Route.

Bereits im Frühsommer zeigten Heinz Oesterle und Susanne Eppacher auf dem Dorfplatz ein „Musterfahrzeug“, um auf die Initiative aufmerksam zu machen. Kommende Woche geht es nun endlich los.

Der Ein- und Ausstieg erfolgt dabei an über 80 Haltepunkten verteilt über das Gemeindegebiet. Startort, Ziel und Zeitpunkt der Fahrt legt der Fahrgast bei der Buchung fest. Das Besondere: Der Gmoabus fährt zu 100 Prozent elektrisch und verfügt über acht Sitzplätze.

„Du buchst mich – ich fahr‘ Dich!“ Mit diesem Slogan erklärt das Team die Funktion des Gmoabus kurz und knapp. Wer also mitfahren will, kann vorher einen Fahrtwunsch fest buchen. Dies ist telefonisch unter 08 063 970 35 43 möglich, und das montags bis freitags von 8 bis 12 Uhr. Wie die Organisatoren betonen, ist es besonders wichtig, dass alle Fahrten spätestens am Vortag bis 12 Uhr gebucht werden.

Wann kann man den Gmoabus nutzen?

Alternativ könne eine Fahrt auch per E-Mail gebucht werden unter buchung-gmoabus@feldkirchen-westerham.de oder direkt online auf www.gmoabus.de. Bei der ersten Buchung werden einmalig die persönlichen Daten hinterlegt. So kann der Fahrgast im Falle von Verspätungen oder Ausfällen benachrichtigt werden.

Gebucht werden eine Uhrzeit und ein gewünschter Haltepunkt zum Einsteigen sowie zum Aussteigen. Alle Haltepunkte vom Gmoabus sind in einer Übersichtskarte einsehbar – gedruckt und digital auf www.gmoabus.de (ab Montag, 5. Dezember). Die Übersichtskarte und auch weiteres Informationsmaterial sollen gedruckt im Gemeindegebiet verteilt und ausgelegt werden und sind auch digital auf www.gmoabus.de zu finden. Die Betriebszeiten sind Montag bis Freitag von 8 bis 12 Uhr und 14 bis 18 Uhr, ausgenommen Feiertage.

Betriebsferien ab dem 24. Dezember

Vom 24. Dezember bis zum 6. Januar 2023 ist der Gmoabus aufgrund von Betriebsferien nicht im Einsatz. Das Projektteam bedankt sich bei allen ehrenamtlichen Fahrern sowie der Gemeinde für die Unterstützung und hofft auf einen guten Start für den Gmoabus. Weitere Informationen zu allen Teilprojekten Innerörtliche Mobilität sind auf www.mobilitaet-fw.de zu finden.

Kommentare