Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Faganahalle in Feldkirchen-Westerham gesperrt

Einsturzgefahr im Winter? Statt PV-Anlage müssen Schüler aus Veranstaltungshalle ausziehen

Die Gemeinde Feldkirchen-Westerham hat die Faganahalle bis auf weiteres gesperrt – mit Folgen für den Schulsport (rechter Ausschnitt: Symbolbild).
+
Die Gemeinde Feldkirchen-Westerham hat die Faganahalle bis auf weiteres gesperrt – mit Folgen für den Schulsport (rechter Ausschnitt: Symbolbild).

Eigentlich sollte bald eine PV-Anlage auf dem Dach einer Veranstaltungshalle in Vagen installiert werden. Doch bei der Prüfung wurde nun eine „mögliche Überlastung der Konstruktion“ entdeckt. Was das nun für den Schulsport bedeutet.

Feldkirchen-Westerham – Strom für den Eigenverbrauch der kommunalen Liegenschaften auf den Dächern öffentlicher Gebäude zu gewinnen, ist kein neuer Ansatz. Jedoch wird er vielerorts noch nicht ausreichend verfolgt. Zuletzt hatte die Bauverwaltung in Feldkirchen-Westerham angekündigt, mit speziellen Kollektoren Abhilfe zu schaffen.

So sollen Photovoltaikanlagen mit modular erweiterbaren Speichern montiert werden. Dazu hieß es, dass die Dächer der Feuerwehrhäuser in Feldolling und in Großhöhenrain, das Dach des Gemeindehauses in Großhöhenrain, das des Klärwerks in Thal und eben das Dach der Faganahalle in Vagen geeignet seien.

Mögliche Überlastung der Dachkonstruktion festgestellt

Klar ist: Die Gemeinde Feldkirchen-Westerham verfolgt das Ziel, die Anzahl der Photovoltaikflächen auf kommunalen Dächern auszubauen. Für das Dach der Faganahalle sollte im Jahr 2023 eine Anlage installiert werden. Doch nun kommt es anders.

Wie die Gemeinde jetzt mitteilt, wurde im Zuge der Planungen für die Anlage die Überprüfung der Statik der Dachkonstruktion veranlasst. Die Überprüfung durch den Gutachter (Prof. Dr.-Ing. Frank Brühl) habe eine „mögliche Überlastung der Konstruktion“ ergeben, vor allem in Hinblick auf die kommende Wintersaison und eine eventuell hinzukommende Schneelast.

Faganahalle „bis auf weiteres“ gesperrt

Laut Bauverwaltung wurde dabei zusammenfassend festgestellt, dass durch Sanierungsmaßnahmen die Standsicherheit hergestellt werden muss. „Daher hat sich die Gemeinde Feldkirchen-Westerham heute nach einem Begehungstermin mit Vertretern der Bauaufsichtsbehörde des Landratsamts Rosenheim entschieden, die Faganahalle bis auf weiteres zu sperren“, schreibt die Bauverwaltung.

Die Gemeinde Feldkirchen-Westerham hat die Faganahalle bis auf weiteres gesperrt.

Leider sei aufgrund der vorliegenden Fakten aus dem Statikgutachten keine andere Möglichkeit geblieben. „Die Gemeinde bedauert diese Entwicklung, doch geht die Sicherheit der Nutzer (Schulkinder, Vereine) natürlich vor.“

Lösung für Sportunterricht gesucht

Die Träger und die gesamte Dachkonstruktion müssen nun durch den Statiker weiter untersucht und Sanierungsvorschläge erarbeitet werden. Diese vom Statiker empfohlenen Maßnahmen müssen dann schnellstmöglich von der Gemeinde umgesetzt werden, sodass die Standsicherheit des Gebäudes beziehungsweise der Dachkonstruktion gesichert wird.

Von der Gemeindeverwaltung werden bereits, gemeinsam mit der Schulleitung der Grundschule Vagen, Möglichkeiten gesucht, den Sportunterricht für die Schüler in eine der anderen Hallen in der Gemeinde auszulagern.

Suche nach Alternativen für Vereine

Dies sollte kurzfristig möglich sein, sodass die Schüler nicht komplett auf den Schulsport verzichten müssen. Natürlich würden auch die Vereine nicht vergessen und auch hier werde bereits nach einer Lösung gesucht, um Alternativen für die Vereine anzubieten.

nbe/re

Kommentare