Katholischer Burschenverein feierte Jubiläum

+
Pater Franz Samper.

Feldkirchen-Westerham - Der Katholische Burschenverein feierte am Sonntag sein 100. Fahnenjubiläum mit einem Festgottesdienst unter freiem Himmel und einem großen Rahmenprogramm.

Der Festgottesdienst konnte gestern unter freiem Himmel gefeiert werden.

Pater Franz Samper betonte in seiner Predigt, dass das Bekenntnis zu einer Fahne ein Zeichen für Ideale und Integrität sei und eine große Verpflichtung bedeute.

Der Burschenverein hat sein Fahnenjubiläum zu einem Festtag nicht nur für Feldkirchen und Westerham werden lassen. Bürgermeister Bernhard Schweiger hatte fesch gewandet in Miesbacher Tracht die Schirmherrschaft übernommen, die Musikkapelle Niklasreuth schon am frühen Vormittag mit schneidigem Spiel die vielen Besucher im Festzelt unterhalten.

Neben den Ortsvereinen hatten auch rund 70 Burschenvereine aus der Gegend und sogar aus Niederbayern mit ihrem Besuch dem Festverein die Ehre erwiesen. Mit ihren fröhlichen Liedern, vereinseigenen "Schlachtrufen" und bei bester Stimmung hatten sie das Burschendasein im Allgemeinen und ihre Gastgeber im Besonderen hochleben lassen.

Beim Festgottesdienst auf der großen Mesner-Wiese scharten sich die Mitglieder der Burschenvereine und viele weitere Gäste um den blumengeschmückten Feldaltar. Pater Franz

Rund 70 Burschenvereine waren gekommen.

Samper und seine beiden Konzelebranten Hubert Atzinger und Jürgen Hennes feierten mit den Gläubigen die Eucharistie. Der Pater wünschte dem Burschenverein Feldkirchen-Westerham, dass er seiner Aufgabe weiterhin gerecht werden und die Fahne behüten möge. "Jede Fahne ist ein Symbol für das Leben und wer sie missbraucht, bekam schon immer großen Ärger" erinnerte der Seelsorger.

Dem Brauchtum verbundene Burschen sind fest davon überzeugt, das die Vagener Böllerschützen mit ihren Salven die dunklen Regenwolken vertrieben. Offenbar waren nicht alle Fähnriche dieser Ansicht, denn einige hatten vorsichtshalber schon die Schutzhüllen über ihre teuren Vereinssymbole gestülpt. Nach dem "Großer Gott, wir loben Dich", der gemeinsam gesungenen Bayernhymne und dem Rückmarsch trockenen Fußes zum Festzelt waren der Geselligkeit Tür und Tor geöffnet. Die Burschen feierten noch lange fröhlich und ausgiebig. Am heutigen Montag gibt es schlachtfrisches Kesselfleich und voraussichtlich werden auch die Haberfeldtreiber ihren Auftritt haben.

me/Mangfall-Bote

Kommentare