Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nachruf

„Nichts deutete auf eine Krankheit hin“ – Feldkirchen-Westerham trauert um Leonhard Blindhuber

Leonhard Blindhuber
+
Leonhard Blindhuber

Zur letzten Ruhstätte im Familiengrab im Friedhof in Feldkirchen ist Leonhard Blindhuber von einer großen Trauerschar begleitet worden. Dabei waren auch Mitglieder der Feuerwehr Feldolling, des Westerhamer Trachten- und des Schützenvereins.

Feldkirchen-WesterhamLeonhard Blindhuber, der „Hauser-Hardl“ aus Feldolling, ist im Alter von 71 Jahren völlig überraschend gestorben. In den Sommerferien hatte er mit seiner Familie noch einen Urlaub in Italien verbracht. „Nichts deutete auf eine Krankheit hin“, sagt seine Ehefrau Helga, mit der er 37 Jahre lang verheiratet war.

Schneller als vorgesehen musste er den elterlichen Hof übernehmen, denn sein Vater war bei Waldarbeiten ums Leben gekommen. 1985 läuteten die Hochzeitsglocken, noch im selben Jahr kam Leonhard junior auf die Welt und drei Jahre später Tochter Barbara.

Ein geschickter Mann, der sich mit allem zu helfen wusste

Leonhard Blindhuber war ein geschickter Mann, der sich mit allem, auch gestalterisch, zu helfen wusste. Kein Wunder, dass er seiner Tochter Barbara im Haus eine Töpferwerkstatt einrichtete und auch selbst mithalf. Seine Spezialität aber war das Herstellen von Kripperl, Figuren und Dekorationen für die Weihnachtszeit.

Zur letzten Ruhstätte im Familiengrab im Friedhof in Feldkirchen ist Leonhard Blindhuber von einer großen Trauerschar begleitet worden. Dabei waren auch Mitglieder der Feuerwehr Feldolling, des Westerhamer Trachten- und des Schützenvereins.

Aus Feldkirchen beteiligten sich der Senioren- und-Heimatverein und die Senioren. Pastoral-Referentin Monika Langer sprach die kirchlichen Gebete.

Kommentare