AfD-Politiker Franz Bergmüller äußert sich zur Morddrohung

"Papa, pass mir auf meine Mama auf"

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
  • schließen

Feldkichen-Westerham/Unterlaus - AfD-Kreisvorsitzender Franz Bergmüller erhielt eine Morddrohung per Email. Nun äußerte sich der Politiker noch einmal ausführlich dazu.

"Wer sich politisch engagiert, muss auch Kritik von Andersdenkenden einstecken können. Doch auch bei großzügiger Auslegung des Wortes „Kritik“ gibt es Grenzen", so lauteten die einleitenden Worte eines Schreibens des AfD-Kreisvorsitzenden Franz Bergmüller, mit dem er nun an die Öffentlichkeit ging. Der Grund: Bergmüller erhielt eine Morddrohung per Email mit dem Inhalt 'Am Sonntag wird Ihre Frau erschossen'."

Wir haben mit dem Politiker über die Motivation, Auswirkungen und weitere Bedrohungen in der Vergangenheit gesprochen:

Bergmüller im Interview

mangfall24.de: Herr Bergmüller, sehen sie die Drohung politisch begründet oder könnte das auch einen privaten Ursprung haben?

Bergmüller: Das ist zu 100 % politisch, weil die Mail an meine politische Email-Adresse ging, die auf der AfD-Homepage angegeben ist.

mangfall24.de: Haben Sie eine Vermutung, wer der Urheber der Drohung sein könnte?

Bergmüller: Nein. Der Autor nannte sich selber "AfD-Hasser". Die Email-Adresse ist nicht nachverfolgbar, da die Nachricht von einem tschechischen Server versendet wurde. Jedes Telefonat wird 80 Tage gespeichert, dem tschechischen Server wird es aber von der EU erlaubt, diese Email innerhalb eines Tages zu löschen. Wo leben wir hier denn eigentlich? Ist unser Staat nicht handlungsfähig, dass diese Email nachverfolgt werden kann? Drei Spezialbeamte der Kripo haben mir das gezeigt, dass es nicht möglich ist. Links kämpft gegen mich. Das ist purer Hass, der mir da entgegen schlägt. 

Mein Großvater saß wegen Nazifeindlicher Äußerungen im KZ. Meine Mutter hat zwei Jahre unter Einsatz ihres Lebens einen Onkel als Kriegsdeserteur versteckt. Das beleidigt mich, wenn mich jemand als "Nazisau" bezeichnet. (Bergmüller erhielt kurz vor dem Jahreswechsel einen inhaltslosen Brief mit der Adressierung "An die Nazisau Bergmüller".) Das ist Hass pur.

mangfall24.de: Wie haben Sie und auch Ihre Familie auf die Drohung reagiert?

Bergmüller: Mein Sohn sagte zu mir: "Papa, pass mir auf die Mama auf.", das sagt doch schon alles. Als erstes tut man solche Nachrichten lapidar ab, aber dann denkt man immer mehr darüber nach. Man trifft Vorsichtsmaßnahmen. Ich weiß wie das ist, mit einem Revolver bedroht zu werden. Ich habe das vor 35 Jahren schon am eigenen Leib erfahren. Auch wurde ich in der Vergangenheit schon von einem Irren in meiner Wirtschaft mit einem Messer bedroht, weil ich ihm kein Bier mehr ausgeschenkt habe. Ich habe sowas schon erlebt.

mangfall24.de: Hat die Drohung auch Auswirkungen auf Ihre Tätigkeit im Gemeinderat Feldkirchen-Westerham?

Bergmüller: Das hat mit dem Gemeinderat nichts zu tun. Da distanziere ich mich auch klar davon. 

Quelle: mangfall24.de

Zurück zur Übersicht: Feldkirchen-Westerham

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser