Prägendem Haus droht Abrissbirne

+
Dieses Wohn- und Geschäftshaus soll abgerissen werden.

Feldkirchen-Westerham - Ein bedeutendes Wohn- und Geschäftshaus an der Staatsstraße in Feldkirchen-Westerham soll abgerissen werden.

Stattdessen sollen auf dem gesamten Gelände drei neue Wohnhäuser gebaut werden.

In dem Haus in Richtung Salzstraße sind auch Geschäfte vorgesehen. Die eingereichte Bauvoranfrage wurde unter jedoch anderem wegen zu dichter Bebauung abgelehnt.

Die Bauverwaltung bewertete diese Voranfrage jedoch "grundsätzlich positiv". Die zwei in Richtung Süden geplanten Wohnhäuser sollen 24 Meter lang und 12,50 Meter breit werden. Nach Ansicht der Bauverwaltung sollte aber die mit 6,85 Meter vorgesehene Höhe den benachbarten Häusern angepasst und auf 6,30 Meter reduziert werden.

"Würde die Höhenentwicklung dem Vorschlag entsprechend abgesenkt, dann könnte aus städtebaulicher Sicht der erforderlichen Änderung des Bebauungsplans zugestimmt werden", schreibt die Verwaltung.

Der Gemeinderat bemängelte grundsätzlich die seiner Ansicht nach zu dichte Bebauung. Vordergründig monierten die Räte, dass für alle Häuser nur eine einzige Tiefgarage zur Verfügung stehen würde; und in der Konsequenz die Befürchtung, dass viele der künftigen Bewohner der neuen Häuser ihre Autos in der Salzstraße abstellen würden. Der Freie-Wähler-Rat Dr. Werner Kienle bedauerte zutiefst, dass wieder eines der ortsbildprägenden Gebäude der Abrissbirne zum Opfer fallen würde. Die von Bürgermeister Bernhard Schweiger vorgeschlagene Ablehnung wurde einstimmig angenommen. In der zu überarbeitenden Planung sollen die zu dichte Bebauung aufgelockert und neben der Tiefgarage Stellplätze vorgesehen werden.

me/Mangfall-Bote

Zurück zur Übersicht: Mangfalltal

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT