Gesellschaft ohne Ehrenamt undenkbar

+
Schirme gegen die Sonne Cubas erhielten die "Cuba Boarischen". Geehrt wurden (von links) Markus Wallner, Andreas und Leonhard Meixner, Michael Mayer und Sepp Rottmayr (bei der Ehrung verhindert: Hubert Meixner und Hans Förg).

Feldkirchen-Westerham - Die Bedeutung des Ehrenamts für Vereine und Kommune hervorzuheben ist seit Jahren Ziel des Neujahrsempfangs in der Gemeinde Feldkirchen-Westerham..

Verdiente Bürger für ihr Engagement auszuzeichnen war auch dieses Mal das Credo von Bürgermeister Bernhard Schweiger im Gasthof Stahuber in Thal vor rund 60 Gästen

"Seit sieben Jahren führen wir den Neujahrsempfang durch und ehren dabei Menschen, die etwas mehr tun als andere und ein Brikett mehr auflegen in der Gesellschaft", betonte Bürgermeister Schweiger.

Rückblickend auf das Jahr 2012 zeigte er sich erfreut, dass die Themen wie Finanzkrise und Arbeitslosigkeit in der Region kaum eine Rolle spielten. Während Medien mit Sendungen wie "Das Dschungelcamp" Geld machten und dabei eine irreale Welt vorgaukelten, wären Begriffe wie Engagement, Ehrenamt, Talent und Vorbild wichtig für die Gesellschaft.

Höhepunkt des Neujahrsempfangs war zweifellos die vom Gemeinderat beschlossene Verleihung der gemeindlichen Dankurkunde an Walter Rösel, Manfred Merk und Karl Wünsch.

Rösel erhielt die Auszeichnung für seine Verdienste um die Dorfgemeinschaft Vagen, für die Dokumentation des Dorflebens und für seine Tätigkeit als Kassier des Obst- und Gartenbauvereins Vagen.

Gemeinsam geehrt wurden Manfred Merk und Karl Wünsch, die durch ihre Pressearbeit eng mit der Gemeinde verbunden sind. "Zur Pressearbeit gehört auch, Sachen darzustellen, die nicht jedem in den Kram passen", erklärte der Bürgermeister. Bei ihrer Tätigkeit komme den beiden zu Nutze, dass sie als alteingesessene Bürger Personen, Hintergründe und Entwicklungen in der Gemeinde kennen.

Das Gemeindeoberhaupt würdigte ferner ihre Fairness und ihr positives Auftreten in der Öffentlichkeit. "Jeder in der Gemeinde kennt die Kürzel ,wü und ,me. Sie sind ein Markenzeichen für hoch engagierte Pressearbeit", lobte er am Ende seiner Laudatio.

Die Gemeinde möchte zudem mit ihrem Neujahrsempfang sowohl gesellschaftliches Engagement als auch außergewöhnliche Leistungen auf sportlichem oder künstlerischem Gebiet würdigen. "Vorbilder sind dringend notwendig für unsere Jugend", bekräftigte der Rathaus-Chef, bevor er mit einer kurzen Laudatio und Präsenten folgende Personen ehrte:

Im Bereich der Vereine waren dies Josef Greiner (40-jährige Tätigkeit bei der Feuerwehr Feldkirchen-Westerham), Walter Bauer (22 Jahre Ausbilder bei der Feuerwehr Feldkirchen), Ludwig Epp (Kassier beim Obst- und Gartenbauverein Feldkirchen seit 1983), Thomas Sedlmair (25 Jahre beim BRK), Martin Zistl (Jugendleiter beim Trachtenverein "D'Neuburgler" Vagen), Klaus Stacheter (Verdienste für technische Veranstaltungsunterstützungen bei vielen Vereinen), Silke Dörr (Vorsitzende der Ökumenischen Nachbarschaftshilfe Feldkirchen), Sepp Erhardsberger (seit 1975 bei der VHS tätig) und Helga Trageser (zwölf Jahre Jugendwartin in der Sparte Tennis beim TV Feldkirchen).

Bereich Sport: Sonja Pfeilschifter (mehrfache Weltmeisterin und Olympiateilnehmerin im Sportschießen), Werner Bader (bayerischer Spitzensportler Mountainbike sowie Straßen- und Bahnradsport), Gerhard Sturm (Spartenleiter Ringen im TV Feldkirchen und Verdienste um Integration).

Das Lehrer-Ehepaar Evi und Fritz Seidl (lehrten von 1976 beziehungsweise 1974 bis zur kürzlichen Pensionierung an der Grund- und Mittelschule Feldkirchen) eröffnete den Reigen im Bereich Schule. Des Weiteren wurden die Initiatoren des Schulprojektes "Zirkuszelt" mit Reinhardt Hauke (Rektor), Daniela Kunerl (Lehrerin) und den Elternbeiratsmitgliedern Lisa Steingraber, Irmi Piel, Claudia Hörbrand, Tom Schwegler und Christine Knoll geehrt.

Musischer und künstlerischer Bereich: Die "CubaBoarischen" und die Band "Levantino" (Kulturpreisträger beziehungsweise Kulturförderpreisträger des Landkreises Rosenheim 2012).

Musikalisch gestaltet wurde die Veranstaltung von der Vagener Musi mit zünftig-bayerischen Klängen.

bjn/Mangfallbote

Zurück zur Übersicht: Mangfalltal

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT