Gutscheine und Flyer für "Krisengebiet"

OVB
+
Bauarbeiten prägen die Stadtmitte, wie hier der Abbruch der Glonnbrücke. Den einen Geschäften beschert die derzeitige Siuation mehr Kunden als sonst, andere beklagen das Fernbleiben selbst von Stammkundschaft, die Bad Aibling gar nicht erst anfährt. 

Bad Aibling - Durch die Baustellen ist die Innenstadt derzeit ein "kleines Krisengebiet". Mit einer Gutschein-Aktion und mehr Parkflächen wird das Stadtmarkting nun tätig:

"Wir brauchen nicht darum herumzureden: Die Aiblinger Innenstadt ist im Moment ein kleines Krisengebiet", erklärt die Leiterin des Stadtmarketings, Alexandra Birklein, unumwunden. Während die Baustellen im Zentrum dem ein oder andere Einzelhändler überraschenderweise mehr Kundschaft geradezu ins Geschäft "spült", ist bei vielen die Empörung riesengroß. Mit einer Gutschein-Aktion ab Mai, zusätzlichen Parkflächen, Flyern und Veranstaltungen will das Stadtmarketing nun tätig werden.


 Manche Unternehmer können der "provisorischen Fußgängerzone" sogar Gutes abgewinnen: "Viele Kunden schlendern einfach herbei, haben endlich mal Zeit, weil sie eh zu Fuß unterwegs sind und kaufen dann auch gleich hier ein", freuen sich die Einzelhändler .

Jedoch sind es vor allem Sätze wie "Mal sehen, welche Geschäfte nach den Baumaßnahmen überhaupt noch bestehen" oder "Es muss was passieren, so kann es nicht weitergehen, unsere Kunden sind stinksauer", die Alexandra Birklein derzeit am nicht stillstehenden Telefon zu hören bekommt. Um Kunden und Geschäftsleuten ein "Zuckerl" anzubieten, startet das Stadtmarketing von Anfang Mai bis Ende Juni einen große Gutscheinaktion.


Die Einzelhändler im Zentrum erhalten je 50 Gutscheine - genannt "Aibis" - die sie nach eigenem Ermessen an ihre Kunden ausgeben können. Wer zehn solcher Aibis gesammelt hat, erhält ein Vier-Stunden-Ticket für die Aiblinger Therme im Wert von 16 Euro (einlösbar von Montag bis Donnerstag).

Alle Geschäfte, die an der Aktion teilnehmen, haben ein Plakat im Schaufenster oder in ihren Räumlichkeiten hängen. "Mit dieser Aktion der Stadt zusammen mit dem Stadtmarketing soll ein zusätzlicher Anreiz geschaffen werden, im Aiblinger Zentrum einzukaufen", so Birklein.

Die Gutschein-Aktion soll ein Anreiz sein, gezielt in Bad Aiblings Zentrum einzukaufen.

Zudem wurden 20000 Flyer als Anlieger- und Bürgerinformation gedruckt, die an alle Haushalte sowie umliegende Kommunen verteilt werden. Weitere sind in Auftrag gegeben. Sie enthalten einen Stadtplan mit Umleitungsinformationen und Hinweise auf Parkmöglichkeiten. Zugleich wird die Umbaumaßname "Neue Mitte" erläutert und darauf hingewiesen, dass der Zugang zu den Geschäften, Praxen und Gaststätten trotz Baustellen und Sackgassen in vollem Umfang erhalten bleibt.

Laut Max Regensburger, zweiter Vorsitzender des Wirtschaftsforums Mangfalltal, sollen in Kürze auch große Netzschilder (ähnlich denen am Bauzaun am Marienplatz) die Besucher auf Parkflächen hinweisen - was besonders in den kommenden Wochen wichtig ist, wenn die Volksfestwiese wegen des Pfingstvolksfestes und der anschließenden Oldie-Night nicht zur Verfügung stehen wird. Ein Teil der dortigen Parkplätze wird bereits ab der kommenden Woche gesperrt.

Doch: Es kommen neue Flächen hinzu, wie Regensburger im Gespräch mit unserer Zeitung ankündigte: "Sowohl der Besitzer des Ludwigsbad-Geländes an der Rosenheimer Straße als auch der Besitzer des Grundstücks vom ehemaligen Hotel Meier an der Münchner Straße haben sich bereit erklärt, dort temporär Parkflächen zur Verfügung zu stellen." Zudem soll an der Viehhalle der geteerte Bereich auch vorübergehend öffentlich zum Parken genutzt werden können.

Von dort ist es nicht weit zu den monatlich geplanten Jazz-Frühschoppen "An der Waage" (siehe Kasten), die das Stadtmarketing in Kooperation mit Lindners Waage anbietet. "Mit diesem Konzept wollen wir nun auch in Bad Aibling einen musikalischen Frühschoppen einführen und damit die Innenstadt beleben", erklärt Alexandra Birklein. Diese Serie ist eingegliedert in das Projekt "Leben findet Innenstadt", mit dem, wie berichtet, die Bayerische Staatsregierung Initiativen fördert, die die Lebensqualität im innerstädtischen Bereich steigern.

Neben den Frühschoppen habe man, so Regensburger, noch weitere Aktionen bei der Regierung angemeldet und hoffe diesbezüglich auf Förderung. Dazu zählen die bereits gelaufene Riesen-Osterei-Aktion der Werbegemeinschaft sowie deren weitere Ideen einer Cheerleaderparade, der Kunstpfad durch Bad Aibling, ein Bobbycar-Rennen, das Weinfest sowie eine Herbstaktion des Stadtmarktetings (angedacht ist ein Kürbisfest). Für den "neuen Weihnachtsmarkt" ist eine moderne Gestaltung der Buden geplant, für die derzeit ein Team aus Studenten der Fachhochschule Rosenheim Entwürfe ausarbeitet.

Auf Förderzusagen hofft auch Benno Kretschmann, Vorsitzender der Werbegemeinschaft, der zudem unbedingt auch in diesem Jahr das Entenrennen in Verbindung mit dem Ferienprogrammstart durchführen möchte. Er wünscht sich, dass alle Betroffenen noch mehr an einem Strang ziehen - so, wie es teils im Privaten schon Aktionen gebe: "Da haben sich Leute zusammengeschlossen, die sagen, heute bleibt zuhause die Küche kalt, wir gehen zu dem und dem Traditionsbetrieb zum Essen und unterstützen ihn in dieser schwierigen Zeit."

Die Stadtmitte wird auch wichtiges Thema in der Stadtratssitzung am kommenden Donnerstag, 3. Mai, (Beginn 18 Uhr im Seminarraum des Aiblinger Kurhauses) sein. Dort wird nicht nur das Einzelhandelsgutachten vorgestellt, sondern auch über die Einrichtung eines Projektfonds durch die Stadt und die Wirtschaft sowie Marketingmaßnahmen beraten.

Samstags-Jazz "An der Waage"

Das Programm für die samstäglichen Jazz-Frühschoppen "An der Waage", jeweils 11 bis 14 Uhr: 19. Mai Trio Blasirello; 23. Juni Blues4use; 21. Juli Club Society; 18. August Jazzsyndicat; 22. September Lisa Wahlandt.

Eva Langwieder

Kommentare