Halteverbot für mehr Ordnung

+
So sieht das Parkverbotskonzept im Bereich des Auer Schulwegs aus.

Bad Feilnbach - Neue Halteverbots-Schilder sollen das Parken am Auer Schulweg regulieren. Dies beschloss der Bau- und Umweltausschuss in seiner ersten Sitzung 2013.

Neue Halteverbots-Schilder sollen das Parken am Auer Schulweg regulieren. Dies beschloss der Bau- und Umweltausschuss von Bad Feilnbach in seiner ersten Sitzung 2013. Daneben hatte das Gremium noch zahlreiche Bauvoranfragen und -anträge auf der Agenda stehen.

Wenn Gottesdienste, insbesondere Beerdigungen, am Nachmittag stattfinden, parken viele Kirchenbesucher in Au ihre Fahrzeuge am angrenzenden Schulweg. Busfahrer Franz Singer ist dies ein Dorn im Auge. Da er seit diesem Schuljahr auch nachmittags Kinder nach Hause befördern muss, ist an der engen Straße in solchen Fällen ein Durchkommen mit dem Schulbus unmöglich. Daher stellte er den Antrag, dort Halteverbots-Schilder aufzustellen.

Mit einer Gegenstimme sprach sich der Bau- und Umweltausschuss dafür aus, dass am Schulweg ab der Abzweigung zur Niklasreuther Straße bis zur Kirche auf der rechten Seite sowie ab der Kirche bis zur Schule auf der linken Seite entsprechende Schilder aufgestellt werden. Diese verbieten in Zukunft das Halten an Schultagen von 7 bis 16 Uhr.

Grünes Licht für die Bauanträge

Zu Beginn der Sitzung stand die Änderung des Bebauungsplans "Brettschleipfen" auf der Tagesordnung. Dieser wurde nach Eingang der Stellungnahmen der Träger öffentlicher Belange nochmals ausgelegt.

Das Landratsamt Rosenheim kritisierte das gewählte Verfahren: Das Vorhaben dürfte keine "Maßnahme der Innenentwicklung" sein, sondern eine im vereinfachten Verfahren abzuwickelnde Bebauungsplanänderung. Diesem stimmte der Bauausschuss einstimmig zu. Die Bekanntmachung erfolgt in der nächsten öffentlichen Sitzung des Großkarolinenfelder Gemeinderates und das Inkrafttreten dieser Satzung allerdings erst nach Beurkundung einer notwendigen Straßengrundabtretung.

In allen Anträgen gab der Bauausschuss für die Antragstellenden grünes Licht. So wurde das gemeindliche Einvernehmen für den Neubau eines Zweifamilienhauses mit Garagen und Stellplätzen im Angerweg in Au unter den üblichen Stellplatzauflagen erteilt.

Positiv wurde auch die Bauvoranfrage für den Neubau einer Rinderstallung und der Errichtung von Fahrsilos sowie eines Güllelagers in Eulenthal behandelt. Unter dem Vorbehalt der Privilegierung durch das Landratsamt Rosenheim wurde das Vorhaben für möglich erachtet.

Nach Absprache mit der Naturschutzbehörde soll der Bau entsprechend eingegrünt werden, die Vorlage eines Höhenplans mit der Einreichung des Bauantrags wurde dem Bauwerber ebenfalls aufgegeben.

Im Interesse des Bauwerbers wurde auch der Bauantrag zur Erweiterung einer bestehenden Lkw-Garage mit Errichtung eines Waschplatzes sowie der Ausbau des Dachgeschosses und Anbau einer Außentreppe in der Schmiedgasse in Au beschieden. Die Errichtung der im Plan festgelegten Stellplätze und die Einhaltung der Immissionsrichtwerte wurden als Auflagen festgesetzt.

Der Errichtung eines Einfamilienhauses mit Doppelgarage in Dettendorf steht rechtlich nichts mehr im Wege. Die Verwaltung wurde beauftragt, zusammen mit dem Landratsamt die maximal mögliche Abrückung von den Bestimmungen der Außenbereichssatzung festzulegen.

Bereits 2009 erteilte die Gemeinde ihr Einvernehmen für die Aufstockung einer Garage zum Einbau einer Einliegerwohnung in Bad Feilnbach. Durch einstimmigen Beschluss wurde dieser Vorbescheid jetzt um zwei Jahre verlängert.

Über die Bauvoranfrage zum Anbau eines Lagerschuppens am alten Schulhaus in Litzldorf konnte der Bauauschuss in der Sitzung nicht entscheiden. Um sich einen Überblick über das Vorhaben verschaffen zu können, wird erstmal ein Ortstermin vereinbart.

kok/Mangfall-Bote

Zurück zur Übersicht: Mangfalltal

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT