Die große Diskussion um Hartz IV

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Karlsruhe - Die Regelsätze für rund 6,5 Millionen Hartz-IV-Empfänger müssen neu berechnet werden. Ist das richtig? Wir haben Meinungen gesammelt. Doch was sagen Sie? Reden Sie mit!

In Bayern sind zehntausende Hartz-IV-Empfänger und ihre Familien von dem Urteil betroffen. Wir haben uns umgehört, was die Bürger von der Karlsruher Entscheidung halten:

Die bisherige Regelung verstoße gegen das Grundgesetz, entschied das Bundesverfassungsgericht am Dienstag in Karlsruhe. Besonders für Kinder in Hartz-IV-Familien könnte es nun mehr Geld geben. Deutschlands höchste Richter ließen aber offen, ob Bezieher des Arbeitslosengeldes II generell höhere Leistungen bekommen müssen. Die noch von der rot-grünen Bundesregierung eingeführte Berechnungsbasis sei nicht nachvollziehbar. Die Kalkulation sei nicht transparent und orientiere sich nicht genug an der Realität.

Studie: Diese Jobs bringen weniger als Hartz IV

Studie: Diese Jobs bringen weniger als Hartz IV

Lesen Sie auch:

Hartz-IV-Urteil: Die wichtigsten Fragen und Antworten

Hartz-Urteil hat zunächst keine Auswirkung auf Auszahlungen

Urteil: Hartz IV für Kinder ist zu gering

Urteil: Hartz IV muss für alle neu berechnet werden

Karlsruhe verlangt neue Hartz-IV-Sätze

Das Gericht forderte den Gesetzgeber auf, bis zum 31. Dezember eine Neuregelung zu schaffen. Damit muss bei einer der größten Sozialreformen in der deutschen Nachkriegsgeschichte erheblich nachgebessert werden. Erfolgreich geklagt hatten drei Familien aus Bayern, Hessen und Nordrhein- Westfalen. Die schwarz-gelbe Bundesregierung kündigte eine schnelle Umsetzung an. Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) wollte aber nicht kommentieren, ob es zu Mehrausgaben kommen wird. Sozialverbände sprachen von einer “schallenden Ohrfeige“ für die Regierung, da nun das gesamte Hartz-IV-System reformiert werden müsse.

Berechnung war nicht korrekt

Nach dem Urteil durfte der Gesetzgeber zur Sicherung eines “menschenwürdigen Existenzminimums“ zwar feste Regelsätze schaffen. Aber deren Berechnung ist nach Ansicht der Karlsruher Richter nicht korrekt gewesen. So sei nicht nachvollziehbar, dass die Ausgaben für Bildung und das gesellschaftliche Leben ausgeklammert worden seien - etwa für Internetnutzung, Kino und Theater oder die Mitgliedschaft im Sportverein. Die Berechnung müsse nun in einem transparenten und sachgerechten Verfahren nach dem tatsächlichen Bedarf neu erfolgen. Geschätzte Abschläge “ins Blaue hinein“ seien nicht angemessen.

50 Fakten über Hartz IV

50 Fakten über Hartz IV

Da die Grundlage bei den Regelsätzen für Erwachsene nicht stimmt, schleppt sich der Fehler bis zur Berechnung der Kinder-Sätze durch. Bei der neuen Berechnung kann der Gesetzgeber laut Urteil an dem Statistikmodell festhalten, das er bislang gewählt hat. Grundlage für die neuen Berechnung könnten dann die Ergebnisse der Einkommens- und Verbraucherstichprobe 2008 sein, die das Statistische Bundesamt im Herbst 2010 vollständig vorlegt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Mangfalltal

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser