Punktgenaue Haushaltsführung

Kolbermoor - Nichts zu beklagen hatte der Vorsitzende des Rechnungsprüfungsausschusses, Günther Zellner (CSU), in der bei der Vorstellung seines Prüfberichts.

Lob in den höchsten Tönen hatte der Vorsitzende des Rechnungsprüfungsausschusses, Günther Zellner (CSU), bei der Vorstellung seines Prüfberichts in jüngster Sitzung des Stadtrates parat: für eine punktgenaue Haushaltsführung, die effiziente Arbeit der Verwaltung und deren wirtschaftliches Handeln.

In fünf Sitzungen hatte der örtliche Rechnungsprüfungsausschuss, der sich aus Stadträten aller Fraktionen zusammensetzt, den Herbst über die Jahresrechnung 2010 der Stadt Kolbermoor unter die Lupe genommen. Schwerpunkt waren neben der üblichen Prüfung des Haushalts sicherheitsrechtliche Belange.

Haushaltsplan eingehalten - sparsam gewirtschaftet

Zellners Fazit in seinem Bericht vor dem Stadtrat: Der Haushaltsplan ist eingehalten, sämtliche Einnahmen und Ausgaben sind belegt, überdies wurde sparsam gewirtschaftet.

Der Ausschussvorsitzende hob zudem den Personalschlüssel hervor - Kolbermoor habe, verglichen mit anderen Gemeinden, eine unterdurchschnittliche Anzahl an Beschäftigten und leiste dennoch hervorragende Arbeit - "die Verwaltung ist sehr effizient und zielstrebig", betonte Zellner.

Angetan zeigte sich der CSU-Stadtrat von der Haushaltsführung: nahezu eine "Punktlandung", solide und kaum Abweichungen, wofür er Kämmerer Johann Roith Respekt zollte. "Auch die Beschlüsse des Stadtrates sind allesamt vollzogen, entsprechende Verträge abgeschlossen und auch erfüllt", so Zellner weiter. Und: "In vielen Fällen hat die Verwaltung sogar noch mehr rausgeholt."

Gewerbesteuereinnahmen müssten verbessert werden

Als Diskussionspunkte brachte Zellner die Steuereinnahmen ins Spiel, unter anderem müsse darüber nachgedacht werde, wie die Gewerbesteuereinnahmen verbessert werden könnten. Möglicherweise, so seine Überlegung, müsste auch über eine Anhebung des Hebesatzes auf 380 Punkte diskutiert werden (aktuell 330).

Kritikpunkte und Mängel sind Zellner zufolge im Prüfungszeitraum nicht aufgetreten, einzig kleinere Anmerkungen seien sogleich auf dem Verwaltungsweg umgesetzt worden. "Insgesamt wurde sehr gut gearbeitet", zeigte er sich zufrieden.

Lob für die Einsatzpläne des Bauhofs

Besonderes Augenmerk hatten die Prüfer in diesem Jahr auf sicherheitsrelevante Belange gesetzt, worunter auch der Winterdienst fällt. "Auch hier wird sehr viel geleistet", betonte Zellner. Von nachts 3 Uhr bis abends 21 Uhr erstrecke sich der Einsatzzeitraum, die Prüfung der Einsatzpläne habe keinerlei Beanstandungen ergeben, ganz im Gegenteil: Das Tempo des Räumdienstes sei hervorragend - Zellner: "ein großes Lob an den Bauhof. "

Ebenfalls im Blickfeld der Prüfung: die Kinderspielplätze. Auch hier herrschte volle Zufriedenheit aufgrund der wöchentlich durchgeführten Kontrollen, ebenso, was die Straßenbäume anbelangt: Auch die rund 1300 städtischen Bäume würden einer jährlichen Überprüfung unterzogen. Eine Anmerkung hatte Zellner einzig im Bereich der Brücken, hier seien anfangs noch nicht alle erfasst gewesen, inzwischen seien aber alle in eine Liste aufgenommen.

Sowohl der Verwaltung als auch Bürgermeister Peter Kloo bescheinigte Zellner letztlich eine "hervorragende Arbeit", seinen Stadtratskollegen empfahl er die Feststellung und Anerkennung der Jahresrechnung 2010 sowie die Entlastung der Verwaltung, dem das Gremium schließlich einstimmig nachkam.

Mangfall-Bote

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Mangfalltal

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT