Integrierte Sicherheit: Testfeld in Betrieb

Bad Aibling - Die Zunahme des Schwerverkehrs und der große Anteil des Autobahn-Transitverkehrs wirken sich auf die Unfallzahlen mit Verletzten und Getöteten aus.

Insbesondere wurde festgestellt, dass aufgrund des zunehmenden Wettbewerbs im Güterverkehr immer mehr überladene und mängelbehaftete Fahrzeuge in einem schlechten technischen Zustand beobachtet werden. Überladene Fahrzeuge, schadhafte Bremsen und Reifen gefährden die Verkehrssicherheit und die anderen Verkehrsteilnehmer. Überladene Fahrzeuge zerstören den Straßenoberbau. Kontrollen der Fahrzeuge durch Polizei und BAG sind zeit- und personalaufwändig. Aus diesem Grund wurde das EU-Projekt ASSET-Road ins Leben gerufen.

Ziel des Projektes ist es, bereits verfügbare Technologien so einzusetzen und zu integrieren, dass Verstöße effizient und automatisch während der Fahrt erfasst und anschließend mit geringem Aufwand und automatisiert geahndet werden können. Das ASSET-Road Projekt stellt somit einen wesentlichen Meilenstein für eine verbesserte Verkehrssicherheit und den Schutz der Infrastruktur Straße dar.

Das deutsche ASSET-Road Testfeld wird an der BAB A8 zwischen dem Inntaldreieck und der Landeshauptstadt München eingerichtet. Zweck des Testfeldes ist die Entwicklung von neuen automatischen Sensoren und Verfahren zur Feststellung von Verstößen von Lkw und Pkw, um die Verkehrssicherheit zu erhöhen. Dieses Testfeld wird am Donnerstag, 6. Mai, ab 13:00 Uhr auf der BAB A8 bei km 48,500 in Fahrtrichtung München auf dem Parkplatz „Im Moos“ eröffnet. Mit dabei sind zahlreiche Ehrengäste aus Politik, Wissenschaft, Verkehr und Polizei. re

Rubriklistenbild: © PA

Zurück zur Übersicht: Mangfalltal

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT