Neues aus dem Gemeinderat:

Postwirt: Erneute Abstimmung zur Nutzung

  • schließen

Irschenberg - Nach der Abstimmung zur Nutzungsänderung des ehemaligen Postwirts Mitte September, stand das Gelände am Montag erneut auf der Tagesordnung des Gemeinderats. Was sich geändert hat:

Nachdem sich der Gemeinderat am Irschenberg bereits Mitte September mit dem ehemaligen "Postwirt" auseinandergesetzt hatte und sich für eine Wohnbebauung des knapp zwei Jahre lang brach liegenden Grundstücks ausgesprochen hatte, musste sich das Gremium am Montag erneut mit der Thematik beschäftigen. Der Grund: Der angepeilte Quadratmeterpreis für Einheimische konnte vom Eigentümer nicht gehalten werden.

Obwohl der Gemeinderat um Bürgermeister Hans Schönauer gleich zu Beginn der Sitzung am Montag den Beschluss vom 14. September vollständig aufhob, soll sich an der Neubebauung des lange leer stehenden Postwirts grundlegend nichts ändern, erklärt der Geschäftsleiter der Gemeinde, Josef Bögl, im Gespräch mit mangfall24.de. Nach wie vor sollen 23 Wohnungen entstehen, einer Alternative mit 28 Wohneinheiten erteilte der Gemeinderat nach Bedenken mehrerer Mitglieder eine klare Absage, so Bögl weiter.

"Nachdem der Beschluss aufgehoben wurde, kamen alle Kriterien auf den Tisch. Für den neuen Beschluss fand sich dann wieder eine deutliche Mehrheit mit 15 zu 2 Stimmen", so der Geschäftsleiter.

Quadratmeterpreis teurer als gedacht

Nachdem ursprünglich 3.000 Euro angepeilt waren, korrigiert der Gemeinderat nun die Preise für die Neubau-Wohnungen in der Ortsmitte auf 3.400 Euro pro Quadratmeter. Acht Wochen lang erhalten nun Einheimische die Möglichkeit, sich vor allen anderen für die Wohnungen zu bewerben, bevor die geplanten Wohnungen auf dem freien Markt erhältlich sein werden. "Erste Anfragen sind dazu bereits eingetroffen, es gibt einige Interessenten", so Josef Bögl abschließend.  

Rubriklistenbild: © pa/dpa

Zurück zur Übersicht: Irschenberg

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT