Mehrere Feuerwehren mussten anrücken

Großbrand in Irschenberg: 500.000 Euro Schaden!

+

Irschenberg - In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag brannte es in einem Bauernhof in Irschenberg. Feuerwehren aus Miesbach und Rosenheim mussten gemeinsam zum Löschen anrücken.

Update, 13.50 Uhr, Pressemeldung der Polizei:

Den Flammen zum Opfer fiel am späten Mittwochabend ein Großteil eines ehemaligen landwirtschaftlichen Anwesens im südlichen Gemeindebereich von Irschenberg. Zahlreiche Feuerwehren aus der Region waren im Einsatz, große Teile des betroffenen Gebäudes wurden dabei zerstört und unbewohnbar. Menschen kamen nicht zu Schaden, es entstand jedoch ein Sachschaden von bis zu 500.000 Euro. Die Ermittlungen zur Ursache führt die Miesbacher Kriminalpolizei. 

Gegen 23.15 Uhr kam die Meldung über den Brand von der Integrierten Leitstelle (ILS) an die Einsatzzentrale im Polizeipräsidium in Rosenheim. Neben zahlreichen Feuerwehren aus der Region, fuhren auch Streifenwagenbesatzungen der Polizei nach Furt, einem Weiler im südlichen Gemeindebereich von Irschenberg. Beim Eintreffen der Helfer stand das Tennenbäude des ehemaligen Hofes bereits in Vollbrand. Die Tenne wurde völlig zerstört.

Bilder vom Brand auf einem Bauernhof in Irschenberg

Die darunter liegende Wohnung und eine weitere Wohnung sind durch den Brand unbewohnbar geworden. Rund 150 Feuerwehrler bekämpften die Flammen und konnten dadurch den östlichen Wohnbereich retten. Der Sachschaden beläuft sich auf bis zu 500.000 Euro. Zwei Bewohner wurden von Ärzten und dem Rettungsdienst vor Ort untersucht und betreut, sie waren körperlich aber soweit unversehrt.

Beamte des Kriminaldauerdienstes (KDD) übernahmen in der Nacht die ersten Ermittlungen, die am heutigen Vormittag von den Brandfahndern der Kripo Miesbach fortgeführt wurden Die genaue Brandursache steht noch nicht fest, Hinweise auf eine vorsätzliche Brandstiftung gibt es aber keine.

Erstmeldung, Pressemeldung der Polizei:

Die Integrierte Leitstelle von Feuerwehr und Rettungsdienst in Rosenheim teilte der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd um 23.10 Uhr den Brand eines landwirtschaftlichen Anwesens in Irschenberg mit.

Etwa 15 Feuerwehreinheiten aus den Landkreisen Miesbach und Rosenheim bekämpften in der Nacht auf Donnerstag den Brand eines großen landwirtschaftlichen Anwesens. Der Westtrakt des Einödhofs, etwa 5 Kilometer südlich von Irschenberg gelegen, brannte bei Ankunft der ersten Kräfte bereits lichterloh.

Durch den Einsatz von 15 Löschrohren gelang es, das Wohnhaus größtenteils vor den Flammen zu bewahren. Das Löschwasser wurde aus Weihern und einem Hydranten am Anwesen entnommen. Außerdem wurde ein Pendelverkehr mit Tanklöschfahrzeugen eingerichtet. 

Nach ungefähr eineinhalb Stunden war der Brand unter Kontrolle. Dennoch werden die Nachlöscharbeiten voraussichtlich noch bis zum Vormittag andauern. 

Laut Polizeipräsidium Oberbayern Süd bestehen noch keine Erkenntnisse über Personenschaden und Schadenshöhe. Auch über die Brandursache können derzeit noch keine Aussagen getroffen werden.  Die Kriminalpolizei Rosenheim übernahm die Ermittlungen vor Ort. 

Gaulke/Pressemeldung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Zurück zur Übersicht: Irschenberg

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT