Einsatz in Irschenberg

Bei 30 Grad: Feuerwehren bekämpfen Moorbrand im Wendlinger Filz

+

Irschenberg - Am Mittwochnachmittag bemerkte ein Anwohner Rauch im Wald des Wendlinger Filzes. Die Feuerwehr musste bei Gluthitze von oben das Feuer löschen.

Update, 20. Juni, 10.40 Uhr - Bilder vom Einsatz

Schweißtreibende Löscharbeiten haben die etwa sechzig Einsatzkräfte mehrerer Feuerwehren rund um Irschenberg am frühen Abend des 19. Junis zu verrichten gehabt. Im Wendlinger Filz südlich der Autobahn ist ein Moorbrand ausgebrochen. Ein Anwohner hat dies bemerkt und daraufhin die Feuerwehr verständigt.


Die Kameraden haben zunächst eine 250 Meter lange Förderleitung in das schwer zugängliche Gebiet gelegt und das Löschwasser mit Tanklöschfahrzeugen zubringen müssen. Auf einer Fläche von etwa 100 mal 50 Metern haben knapp 2.000 Quadratmeter Moorboden und niedriges Gehölz gebrannt.

Feuerwehren bekämpfen Moorbrand im Wendlinger Filz

Feuerwehren bekämpfen Moorbrand im Wendlinger Filz
Feuerwehren bekämpfen Moorbrand im Wendlinger Filz © Thomas Gaulke
Feuerwehren bekämpfen Moorbrand im Wendlinger Filz
Feuerwehren bekämpfen Moorbrand im Wendlinger Filz © Thomas Gaulke
Feuerwehren bekämpfen Moorbrand im Wendlinger Filz
Feuerwehren bekämpfen Moorbrand im Wendlinger Filz © Thomas Gaulke
Feuerwehren bekämpfen Moorbrand im Wendlinger Filz
Feuerwehren bekämpfen Moorbrand im Wendlinger Filz © Thomas Gaulke
Feuerwehren bekämpfen Moorbrand im Wendlinger Filz
Feuerwehren bekämpfen Moorbrand im Wendlinger Filz © Thomas Gaulke
Feuerwehren bekämpfen Moorbrand im Wendlinger Filz
Feuerwehren bekämpfen Moorbrand im Wendlinger Filz © Thomas Gaulke
Feuerwehren bekämpfen Moorbrand im Wendlinger Filz
Feuerwehren bekämpfen Moorbrand im Wendlinger Filz © Thomas Gaulke
Feuerwehren bekämpfen Moorbrand im Wendlinger Filz
Feuerwehren bekämpfen Moorbrand im Wendlinger Filz © Thomas Gaulke
Feuerwehren bekämpfen Moorbrand im Wendlinger Filz
Feuerwehren bekämpfen Moorbrand im Wendlinger Filz © Thomas Gaulke
Feuerwehren bekämpfen Moorbrand im Wendlinger Filz
Feuerwehren bekämpfen Moorbrand im Wendlinger Filz © Thomas Gaulke
Feuerwehren bekämpfen Moorbrand im Wendlinger Filz
Feuerwehren bekämpfen Moorbrand im Wendlinger Filz © Thomas Gaulke
Feuerwehren bekämpfen Moorbrand im Wendlinger Filz
Feuerwehren bekämpfen Moorbrand im Wendlinger Filz © Thomas Gaulke
Feuerwehren bekämpfen Moorbrand im Wendlinger Filz
Feuerwehren bekämpfen Moorbrand im Wendlinger Filz © Thomas Gaulke
Feuerwehren bekämpfen Moorbrand im Wendlinger Filz
Feuerwehren bekämpfen Moorbrand im Wendlinger Filz © Thomas Gaulke

Bei Temperaturen um die 30 Grad Celsius haben die Feuerwehren aus Irschenberg, Miesbach, Hundham und Wörnsmühl mehrere Rohre eingesetzt und versucht, das hartnäckige Feuer einzudämmen, das sich bereits weit in den dicken Torfboden gefressen hatte.

Mit Schaufeln und Hacken musste diese Torfschicht auf der Suche nach Brandnestern umgeackert werden. Der Einsatz hat bis in die Abendstunden angedauert. Unklar ist bisher die Brandursache in dem fast weglosen Areal.

Wie die Polizei berichtet, wird davon ausgegangen, dass sich das Feuer selbst entzündet hat.

ksl

Erstmeldung - Pressemeldung der Polizei

Am 19. Juni gegen 16 Uhr bemerkte ein aufmerksamer Anwohner eine Rauchentwicklung in einem Waldstück im Wendlinger Filz im Gemeindebereich Irschenberg und alarmierte die Einsatzkräfte.

Bei Eintreffen der Feuerwehr Irschenberg standen bereits etwa 200 Quadratmeter Wiese einer Waldlichtung in Flammen. Da sich das Feuer rasch ausbreitete, wurden weitere Feuerwehrkräfte aus Miesbach, Hundham und Wörnsmühl nachalarmiert. 

Um die schwer zugängliche Lichtung mit Löschwasser zu versorgen wurde ein Pendelverkehr mittels Tanklöschfahrzeugen eingerichtet. Den Einsatzkräften gelang es den Brand unter Kontrolle zu bringen und abzulöschen. 

Insgesamt wurde eine Fläche von etwa 1.000 Quadratmeter zerstört. Der Schaden beläuft sich auf circa 5.000 Euro. Die Feuerwehr war mit insgesamt 65 Kräften vor Ort. Unterstützung bekamen sie zur Überwachung von Glutnestern durch einen Polizeihubschrauber

Aufgrund der Feststellungen vor Ort ist davon auszugehen, dass sich das Feuer selbst entzündet hat. Die Polizei Miesbach weist daraufhin, dass beim Umgang mit offenem Feuer im Freien wegen der anhaltend hohen Temperaturen erhöhte Vorsicht geboten ist.

Pressemitteilung der Polizeiinspektion Miesbach

Quelle: mangfall24.de

Kommentare