Was passiert mit dem ehemaligen "Café zum Moar" in Wilparting?

Gericht weist Klage der Wirtsfamilie ab - Das sagen Wirtin und Gemeinde

+
  • schließen

Irschenberg - Die Wirtsfamilie vom Wilpartinger "Gasthof - Cafe zum Moar" hat die Gemeinde Irschenberg wegen ihrer Kündigung verklagt. Nun fiel Ende Mai das Urteil. Im Gespräch mit mangfall24.de haben sich sowohl die Wirtin, als auch die Gemeinde zum Urteil geäußert. Und wie geht es mit dem ehemaligen "Café zum Moar" weiter?

Im Jahr 2017 kündigte die Gemeinde Irschenberg dem Wilpartinger Wirts-Ehepaar des Gasthofs "Café zum Moar", Marion Münchmeyer und Anian Köll. Daraufhin forderten die Wirte eine Entschädigung in Höhe von 130.00 Euro und verklagten die Gemeinde vor dem Münchner Landgericht II. Dieser Gerichtstermin fand am 23. Mai statt, wie eine Sprecherin der Gemeinde Irschenberg im Gespräch mit mangfall24.de berichtete. 

So entschied das Münchner Landgericht II 

Das Gericht wies die Klage der Wirtsfamilie ab, denn diese sei unbegründet, wie es vor Ort hieß. Zudem hätten die Kläger, also das Wirtsehepaar, keinen Anspruch auf Schadensersatz, zitierte die Sprecherin der Gemeinde weiter. Die Kündigung der Gemeinde sei rechtmäßig und fristgerecht eingegangen, entschied das Gericht. 

Das sagt der Irschenbergs Bürgermeister dazu

Klaus Meixner, Irschenbergs Bürgermeister, äußerte sich ebenfalls gegenüber der Redaktion "Mit dem Urteil ist alles gesagt". Laut dem Gericht habe die Gemeinde Irschenberg nichts falsch gemacht, die Kündigung sei rechtmäßig. 

Für Irschenbergs Bürgermister Klaus Meixner ist die Sache mit dem Gerichtsurteil vom Tisch.

Wirtsfamilie ist "entsetzt" über Urteil

Im Interview mit mangfall24.de erzählte Marion Münchmeyer, die ehemalige Wirtin des Gasthofs "Café zum Moar" in Wilparting, wie die Familie mit dem Urteil nun umgehe: "Wir können es überhaupt nicht nachvollziehen." Da Ehepaar sei "schockiert" gewesen, als sie von der Entscheidung des Gerichts gehört hatte. Derzeit lasse die Familie das Gerichtsurteil von ihrem Anwalt noch einmal überprüfen, denn es befände sich nachweislich noch Eigentum der Familie in dem Gebäude. 

Ein Blick in die Vergangenheit: Anian Köll und Marion Münchmeyer betrieben jahrelang den Gasthof "Café zum Moar".

Wie Münchmeyer weiter erklärte, seien sie und ihr Ehemann noch immer darauf aus, sich mit der Gemeinde zu einigen. Doch dafür müsse der Gemeinderat einen Schritt auf sie zu machen, um das Kriegsbeil endlich zu begraben und gemeinsam eine Lösung zu finden. Doch wie Bürgermeister Meixner klarmachte, sei der Gemeinderat nicht dazu bereit, der Wirtsfamilie eine Gegenleistung entgegenzubringen, da das Gericht deutlich für die Gemeinde entschieden hatte. Für die Gemeinde sei das Thema mit dem Abweisen der Klage beendet.

Wie geht es mit dem ehemaligen "Café zum Moar" weiter?

Eine Sprecherin der Gemeinde Irschenberg teilte mit, dass die Hotelpläne des verstorbenen Bürgermeisters Hans Schönauers nicht umgesetzt werden. Schönauer wollte auf dem Grundstück ein Wellnesshotel bauen. Allerdings berate der Gemeinderat über die zukünftige Gestaltung des ehemaligen Gasthofs, wie die Sprecherin ausführte. Das Gebäude soll abgerissen und neu gebaut werden, sodass dass auf dem Grundstück eine neue Gaststätte entsteht.

ics

Quelle: mangfall24.de

Zurück zur Übersicht: Irschenberg

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT