Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bereits zum dritten Mal ausgezeichnet

Heilpädagogische Tagesstätte in Irschenberg erhält Nachhaltigkeitspreis

Nachhaltigkeitspreis HPT Irschenberg
+
Da es im Dezember 2020 keine Präsenzveranstaltung in München gegeben hat und sie die Auszeichnung nicht persönlich entgegennehmen konnte, freuten sich die Verantwortlichen mit den Kindern über die Urkunde, die mit der Post kam. v. l. Dorfleiter Wolfgang Hodbod, Natur- und Wildnispädagogin Katharina Fichtner und die Leiterin der HPT Veronika Wörndl über die Urkunde, die dann mit der Post kam.

Irschenberg - Bereits zum dritten Mal in Folge wurde die heilpädagogische Tagesstätte (HPT) im Caritas Kinderdorf Irschenberg vom bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz für ihr herausragendes Engagement im Bereich Bildung für nachhaltige Entwicklung ausgezeichnet.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Der Einrichtung wurde der Titel „ÖkoKids – KindestageseinRICHTUNG NACHHALTIGKEIT“ für ihr Projekt „Plastikfrei und g’sund“ verliehen. Dafür stellten die Natur- und Wildnispädagogin Katharina Fichtner gemeinsam mit den Kindern im vergangenen Jahr Hygieneprodukte und Lebensmittel her, die gesund für Körper und Umwelt sind und beantworteten dabei Fragen, wie: Warum macht „Dreck“ sauber? Warum schützt Zucker vor Karies? Wächst Limo auf der Wiese?

Um auf Flüssigseife und dem damit verbundenen Plastikverbrauch zu verzichten, begannen sie mit der Herstellung von Kräuterseifen. Mit selbstgesammelten Kräutern, ätherischen Ölen, Aktivkohle und palmölfreier Grundseife stellten sie individuelle Seifenstücke her. Dem folgten eine Zahncreme mit heilsamen BirkenzuckerKräuterlimonade und -duftkissen. Die Rezepte wurden den Kindern mit nach Hause gegeben, damit auch die Eltern die Inhaltsstoffe kennenlernen und die Produkte selbst nachmachen konnten.

Seit 2011 verleiht das Bayerische Umweltministerium in Zusammenarbeit mit dem Landesbund für Vogelschutz in Bayern e. V. (LBV) und dem Sozialministerium in Bayern die Auszeichnung an Kindertageseinrichtungen für jeweils ein Jahr. Voraussetzung ist, dass sie Bildung für nachhaltige Entwicklung in ihren Alltag integrieren und mit den Kindern zusammen Umwelt- und Nachhaltigkeitsprojekte entwickeln und durchführen. In diesem Jahr beschäftigten sich die ÖkoKids mit Themen wie Klimaschutz durch nachhaltige Ernährung, Wasser – das Elixier des Lebens sowie Müllvermeidung und Recycling.

Bayerns Umweltminister Thorsten Glauber betonte bei der digitalen Veranstaltung in München: „Die ÖkoKids sind ein großes Erfolgsprojekt. 10 Jahre ÖkoKids heißt 10 Jahre herausragende Umweltbildung schon für die Kleinsten. Auf spielerische Weise werden den Kindern durch die ÖkoKids-Projekte Werte vermittelt. Dadurch lernen sie von klein auf, Verantwortungsbewusstsein im Umgang mit der Umwelt zu entwickeln. Als Multiplikatoren tragen sie dieses Bewusstsein in ihre Familien.   Damit verwurzeln wir Themen wie Klima- und Ressourcenschutz, Wasser und Artenvielfalt tief in unserer Gesellschaft. Die Kindertageseinrichtungen leisten durch ihr besonderes Engagement Großartiges für unsere Zukunft“.

Pressemeldung des Caritas Kinderdorf Irschenberg

Kommentare