Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Urlauber aus Köln verfolgt Fahrerin

Betrunkene Rosenheimerin (23) flüchtet nach Unfall auf der A8

Irschenberg - Am 16. Juli, gegen 4.15 Uhr ging bei der APS Holzkirchen die Mitteilung über einen Verkehrsunfall zwischen den Anschlussstellen Weyarn und Irschenberg in Fahrtrichtung Salzburg ein.

Die Pressemitteilung im Wortlaut 

Hierbei sei laut diverser Mitteilungen unbeteiligter Zeugen ein schwarzer Pkw zunächst in Schlangenlinien unterwegs gewesen und daraufhin hinten auf einen Lkw aufgefahren. 

Der bis dato unbekannte Fahrer des Pkws flüchtete daraufhin von der Unfallstelle. Glücklicherweise blieb ein Urlauber aus Köln, welcher das Unfallgeschehen beobachten konnte, die ganze Zeit über hinter dem Fahrzeug und konnte durch ständigen telefonischen Kontakt mit der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd genaue Standortmitteilungen durchgeben, sodass eine Streife die Verfolgung des flüchtigen Fahrzeugs aufnehmen und die 23-jährige Fahrerin im Leitzachtal stellen konnte. 

Bei der Rosenheimerin konnte starker Alkoholgeruch wahrgenommen werden. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert in Höhe von 1,4 Promille, woraufhin eine Blutentnahme durchgeführt wurde. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf insgesamt 5000 Euro.

Gegen die Dame wurde ein Strafverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs infolge Alkohol sowie unerlaubtem Entfernen vom Unfallort eingeleitet. Ihr Führerschein wurde vor Ort sichergestellt. Über die Dauer des Fahrerlaubeisenzugs sowie über das Strafmaß entscheidet die Staatsanwaltschaft.

Nur dank der Bereitschaft des Kölner Zeugen, der Flüchtenden zu folgen, konnte das Fahrzeug letzten Endes angehalten und die Fahrereigenschaft geklärt werden. Ihm ist zu verdanken, dass Schlimmeres verhindert werden konnte.

Pressemitteilung Autobahnpolizeistation Holzkirchen

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)