Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Jungstier hält Polizei und Feuerwehr auf Trab

Winhöring - Ein entlaufener Jungstier hat am Montagabend nicht nur seinen Bauern auf Trab gehalten. Auch Polizei und Feuerwehr war gefordert.

Nach Informationen vor Ort entkam der Jungstier gegen 16 Uhr seinem Bauern und war dann bei Eisenfelden an der B588 unterwegs. Das Tier genoss sichtlich seine Freiheit und konnte selbst mit Unterstützung von Polizei und Feuerwehr mehrere Stunden nicht eingefangen werden.

Jungstier auf Abwegen

Winhöring: Jungstier auf Abwegen © fib/GS
Winhöring: Jungstier auf Abwegen © fib/GS
Winhöring: Jungstier auf Abwegen © fib/GS
Winhöring: Jungstier auf Abwegen © fib/GS
Winhöring: Jungstier auf Abwegen © fib/GS
Winhöring: Jungstier auf Abwegen © fib/GS
Winhöring: Jungstier auf Abwegen © fib/GS
Winhöring: Jungstier auf Abwegen © fib/GS
Winhöring: Jungstier auf Abwegen © fib/GS
Winhöring: Jungstier auf Abwegen © fib/GS
Winhöring: Jungstier auf Abwegen © fib/GS
Winhöring: Jungstier auf Abwegen © fib/GS
Winhöring: Jungstier auf Abwegen © fib/GS
Winhöring: Jungstier auf Abwegen © fib/GS
Winhöring: Jungstier auf Abwegen © fib/GS

Im Laufe der Aktion musste auch die Bundesstraße kurzzeitig gesperrt werden.

Gegen 20.30 Uhr war die Freiheit für den Jungstier aber schon wieder Vergangeneheit. Den Kräften gelang, das Tier wieder einzufangen.

Rubriklistenbild: © fib/GS

Kommentare