Kein Mittel gegen die Motte

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Rosenheim - Sie ist zwar winzig, nur fünf Millimeter lang. Doch die kleine Miniermotte richtet große Schäden an.

In Rosenheim ist nicht nur in der Rathausstraße zu sehen, was der Schädling Kastanienbäumen antut. Die einstmals stolze Allee kränkelt. Das Schlimme daran: Natürliche Feinde fehlen fast völlig, und es gibt kein Gegenmittel.

Seit etwa zehn Jahren treibt die Miniermotte in Deutschland ihr Unwesen. Sie ist aus Südosteuropa über österreich eingewandert und befällt weißblühende Rosskastanien. Die meisten der 93 Rosskastanien in der Rathausstraße gehören dazu. Sie tragen im Frühjahr zur Blütezeit die charakteristischen weißen Kerzen. Befallen sind auch Bäume an anderen Standorten, etwa beim Kloster hinter der Innthalhalle, in der Mackertallee und am Inndamm im Landesgartenschaugelände.

.Die Miniermotte sorgt dafür, dass die Kastanienbäume schon Anfang August aussehen, als wäre Herbst. Die Larven entziehen den Blattzellen Nährstoffe, indem sie sich durch die Blätter bohren - also minieren. Dann färben sich die Blätter braun und welken bereits im Sommer. Durch die eingeschränkte Photosynthese geht auch die Triebfreudigkeit zurück.

Die Stadt versucht seit dem ersten Auftreten, die Schäden so gering wie möglich zu halten. Doch der Versuch, die Motte mit Fallen zu bekämpfen, die Sexuallockstoffe enthalten, ist fehlgeschlagen. Die Motten zeigten sich nicht sonderlich interessiert.

"Der Einsatz von chemischen Mitteln im öffentlichen Raum ist nicht zulässig", erläutert Markus König, zuständig für die Landschaftspflege in Rosenheim. So bleibe nichts anderes übrig, als das ganze Jahr über sorgfältig das Laub aufzusammeln und zu vernichten, denn in den herabgefallenen Blättern überwintern die Puppen. Hat die Motte einmal ihr Quartier bezogen, stresst sie den Baum. Damit wird er anfällig für weitere Schädlinge, etwa den Phytophtara-Pilz, der die Feinwurzeln im Boden vernichtet, die wiederum für die Nährstoffaufnahme zuständig sind. Schüttere Kronen sind die Folge.

Ein besonders auffällig auf diese Weise gestresstes Exemplar steht an der Ecke Rathaus-/Reichenbachstraße.

Miniermotte bedroht Bäume in der Rathausstraße

Die Sorge, dass die beeindruckende Kastanienallee in der Rathausstraße mit fast 100 Bäumen, die den Charakter der Straße prägt, wegen der Miniermotte eines Tages nicht mehr da sein wird, hält Markus König für unbegründet, obwohl in den letzten Jahren einzelne besonders angegriffene Bäume schon ersetzt werden mussten. Die Stadt sorgte beim Ersatz für möglichst große Wurzelfreiheit, die Versorgung mit Nährstoffsubstrat und Lüftungsrohre. "Es ist wie bei den Menschen", sagt König, "die einen vertragen mehr Stress, die anderen weniger". Der Straßenrand sei nun einmal kein natürlicher Lebensraum für Bäume. Von der Idee, im Fall des Falles eventuell nur rotblühende Kastanien nachzupflanzen, auf denen die Larven absterben, hält er nichts. Die würden zwar schön aussehen, sind aber, so König, "steril". Sie tragen keine Früchte, und gerade auf die glänzenden braunen Kastanien haben es Kinder abgesehen, wenn es im Herbst ans Basteln geht.

Gut in Erinnerung ist noch die Fällaktion am Inndamm, als vor Jahren stattliche Kastanienbäume der Anflugschneise für den Hubschrauberlandeplatz beim Klinikum weichen mussten. Die Stadt pflanzte als Ersatz kleinwüchsigen Ahorn, tauschte diesen aber, als der Hubschrauberlandeplatz verlegt wurde, wieder gegen Kastanien aus. Auch diese Bäume sind von der Miniermotte befallen. Dort, im Bereich der Landesgartenschau, wird das Laub ganz besonders penibel aufgesammelt, damit die Bäume nicht schon im Sommer schrumpelige braune Blätter tragen. Ein Stehenlassen der Ahornbäume hätte übrigens auch nichts genützt: Die Motte wurde auch schon auf Ahorn beobachtet.

Kastanienbäume sind typisch für bayerische Biergärten. Beim Mail-Keller beispielsweise sitzen die Gäste gern unter den Schattenspendern, um Brotzeit zu machen und Bier zu genießen. Noch muss sich der Wirt, Georg Huber, keine Sorgen machen. Bisher, so stellt er fest, hat die Motte dort nur minimale Schäden angerichtet.

Was ist eine Miniermotte?

Zurück zur Übersicht: Mangfalltal

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser