Lawinenopfer: "Ich war komplett begraben"

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Hochfügen/Kiefersfelden - Um ein Haar hätte Marion T. (Name geändert) aus Kiefersfelden bei einer Schneeschuhwanderung in Tirol ihr Leben verloren: "Ich danke meinen Rettern."

Lesen Sie auch:

Lawine: Zwei Bayerinnen in Tirol verschüttet

Zu dem Unfall kam es bei einer Schneeschuhwanderung in der Nähe der Pfundsalm in Hochfügen. Nach Medienberichten war eine siebenköpfige Gruppe unter der Leitung einer 28-jährigen deutschen Studentin von Rosskopf in Richtung Hochfügen unterwegs. Alle Teilnehmer hatten Lawinen-Geräte, Sonden und Schaufeln dabei.

Gegen 13.30 Uhr löste sich etwa 100 Meter oberhalb der Gruppe eine Nassschneelawine. Die Leiterin versuchte noch die Gruppe zu warnen. Doch für Marion T. (Name von der Redaktion geändert) kam die Warnung zu spät: Die Yoga-Lehrerin suchte zwar noch Schutz hinter einem Stein. Doch die Schneemassen begruben die Frau unter sich. Im Gespräch mit der Münchner Boulevard-Zeitung tz machte heute die 70-Jährige einen sehr gefassten Eindruck. Die Seniorin aus Kiefersfelden konnte die Klinik in Schwaz bereits wieder verlassen und war gestern Vormittag schon wieder daheim in Oberbayern. "Ich möchte mich bei allen bedanken, die mir geholfen haben", sagte die 70-Jährige gegenüber der tz. "Vielen Dank an die Bergrettung, an die ganze Gruppe und für die gute Betreuung im Krankenhaus!" Sie sei  komplett unter den Schnee-Massen begraben gewesen, erzählt sie, doch konnte innerhalb kürzester Zeit wieder befreit werden. "Alle haben sehr gut reagiert."

Am Montag nach dem Unglück ging die Kiefersfeldenerin bereits wieder ihrer Arbeit nach und nahm Anmeldungen und Anfragen für ihre Kurse entgegen.

Auch eine 36-jährige Münchnerin wurde von der Lawine erfasst und teilverschüttet. Alle anderen Schneeschuhwanderer konnten sich rechtzeitig in Sicherheit bringen.

Den kompletten Bericht über die Rettung lesen Sie in der heutigen Abendausgabe der Münchner tz.

Rubriklistenbild: © ap

Zurück zur Übersicht: Mangfalltal

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser