Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Grundstückpreise dramatisch gestiegen

Die verdichtete Stadt: Warum Kolbermoor nicht auf grüner Wiese, sondern innen baut

In bester Wohnlage direkt an der Mangfall will die Stadt ein Mehrfamilienhaus über die Wohnbauförderung errichten. Dafür soll ein Gebäude aus den 20er-Jahren an der Unteren Mangfallstraße 11 weichen.
+
In bester Wohnlage direkt an der Mangfall will die Stadt ein Mehrfamilienhaus über die Wohnbauförderung errichten. Dafür soll ein Gebäude aus den 20er-Jahren an der Unteren Mangfallstraße 11 weichen.

Wer kann sich Bauen heute noch leisten? Die Grundstückspreise haben sich in Kolbermoor um 23 Prozent verteuert. Soziales Wohnbauland gibt es hier nicht. Welchen Weg geht die Stadt, um den steigenden Siedlungsdruck zu bewältigen?

Kolbermoor – „Der Siedlungsdruck steigt nicht nur wegen des Zuzugs, sondern vor allem, weil sich das Wohnverhalten verändert hat“, betont Bürgermeister Peter Kloo. Ein Haus sei heute nicht mehr das Domizil einer Großfamilie wie einst. Der Trend zu Haushalten mit weniger Personen führe dazu, dass die Bevölkerung insgesamt mehr Wohnfläche beanspruche. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes standen im Jahr 1965 pro Einwohner 22,3 Quadratmeter zur Verfügung. Inzwischen liegt die Pro-Kopf-Wohnfläche bei 49 Quadratmetern. „Das zeigt, dass wir allein aufgrund dieser Tatsache heute circa 100 Prozent mehr Wohnfläche brauchen, den Zuzug nicht mitgerechnet“, erklärt der Bürgermeister.

Pro-Kopf-Wohnfläche hat sich verdoppelt

Die Bautätigkeit in die Außenflächen zu verlagern und auf der grünen Wiese zu bauen, vernichte nicht nur landwirtschaftlich genutzte Flächen, sondern erfordere auch eine komplett neue Infrastruktur. „Wir haben keine größeren Wohnbauausweisungen, weil die Außenbereiche Kolbermoors Außenbereiche bleiben, und sich die Stadt innerhalb ihrer Grenzen entwickeln soll. Deshalb wird bei uns nachverdichtet und höher gebaut“, erläutert Kloo die Philosophie der Stadt.

Beispiele dafür sind nicht nur die Neubauten im Spinnerei- und Conradty-Park, sondern auch die Siedlungen im Norden. In den 1930er- und 50er-Jahren waren die Parzellen hier bis zu 2000 Quadratmeter groß. Ein Blick aus der Vogelperspektive des Bayern-Atlas zeigt, dass es heute nur noch vereinzelte weitläufige Grundstücke gibt, denn es wurde bereits stark nachverdichtet. Eine innerstädtische Baulücke wird auch in der Gärtnerstraße geschlossen: In neun dreistöckigen Mehrgeschossbauten soll dort bedarfsorientierter Raum für verschiedenste Ansprüche entstehen: 60 Wohnungen für Familien und alleinstehende Personen. Richtfest wurde kürzlich an der Forellenstraße 3 und 4 gefeiert, wo in zwei Gebäude jeweils zwölf Wohnungen gebaut werden.

Soziales Wohnbauland für sogenannte Einheimischenmodelle bietet Kolbermoor nicht an: „Wir haben Grundstücke für Schulen, Kindertagesstätten, Straßen, Parks, Friedhöfe und Fußballplätze, aber wir haben kein freies, verfügbares Land für Wohnbau“, erklärt der Bürgermeister. Schon aus diesem Grund funktioniere das Einheimischenmodell in Kolbermoor nicht, denn: „Wir müssten Grund zu den aktuellen Preisen mit etwa 1150 Euro pro Quadratmeter kaufen. Wie sollen wir da Grundstücke zu sozial verträglichen Preisen weiterverkaufen?“

Wo Wohnen noch bezahlbar ist

Kolbermoor setzt auf bezahlbares Wohnen in Mehrfamilienhäusern. Etwa 380 städtische Wohnungen gibt es bereits. Weitere werden in den nächsten Jahren geschaffen. So wird der sogenannte Invalidenbau an der Unteren Mangfallstraße 11 gerade entmietet. „Wir haben den Leuten alternativen Wohnraum angeboten“, informiert der Bürgermeister. In wenigen Monaten laufe der letzte bestehenden Mietvertrag aus. Dann werde das Gebäude abgerissen. Über das kommunale Wohnraumförderprogramm soll hier ein Mehrfamilienhaus mit 20 bis 25 Wohneinheiten entstehen. Auch im geplanten Gewerbegebiet in der Schwaig sollen am Übergang zum bestehenden Wohngebiet mehrere Gebäude über das Wohnbauförderprogramm errichtet werden.

Preise für Wohnbauland drastisch gestiegen

„Die Bodenrichtwerte sind weiter drastisch nach oben gegangen“, sagt Bürgermeister Peter Kloo. Seit Montag, 22. August, liegen sie auch im Kolbermoorer Rathaus öffentlich aus. So kann sich jeder informieren, welchen durchschnittlichen Quadratmeterpreis der Gutachterausschuss des Landkreises Rosenheim für landwirtschaftliche und gewerbliche Flächen oder Grundstücke für die Wohnbebauung ermittelt hat.

Nach Informationen des Landratsamtes Rosenheim liegen bei etwa der Hälfte aller Landkreiskommunen die Spitzenwerte für Wohnbauland über der 1000-Euro-Marke. Der Gutachterausschuss hat als Orientierungshilfe einen Mittelwert für das Bodenrichtwertniveau veröffentlicht. Demnach werden Wohnbauflächen mit ein- bis zweigeschossiger Bebauung (Vollgeschosse) in Kolbermoor mit durchschnittlich 1100 bis 1200 Euro pro Quadratmeter gehandelt. Das entspricht einer Verteuerung von etwa 23 Prozent.

Nur ein Mieter wohnt noch im sogenannten Invalidenbau, der im kommenden Jahr abgerissen werden soll.

„Vor zwei Jahren lagen wir noch bei circa 950 Euro pro Quadratmeter“, informiert der Bürgermeister und schränkt ein: „Meist hinken die neuen Bodenrichtwerte der Realität sogar noch hinterher.“

Kommentare