Kindergarten "Wiederkunft Christi" bekommt neuen Träger

"Wir sind froh, dass wir hier wieder Ruhe reingebracht haben"

Kolbermoor - Nach den Problemen mit der "Notgruppe" Anfang des Jahres bekommt der Katholische Kindergarten Wiederkunft Christi einen neuen Träger. Das wurde nun auch im Stadtrat mitgeteilt.

Für Schlagzeilen sorgte die Kindertagesstätte der katholischen Pfarrei Wiederkunft Christi zuletzt im Frühjahr: Wegen Personalmangel musste die „Notgruppe“, die in den Räumen der ehemaligen Pfarrbücherei untergekommen war und dort für ein Jahr bis zur Eröffnung des neuen Kinderhauses „Kieselstein“ (nördlich der Pauline-Thoma-Schule) eine vorübergehende Heimat hätte finden sollen, geschlossen werden. Zuvor hatten über Wochen und Monate teilweise die Eltern einspringen müssen, um die Betreuung aufrecht zu erhalten.


Wie Bürgermeister Peter Kloo (SPD) in der Stadtratssitzung am Mittwoch nun mitteilte, wird der Caritas-Verbund München und Freising e.V. die Betriebsträgerschaft für die beiden katholischen Kindertagesstätten Heilige Dreifaltigkeit und Wiederkunft Christi zum ersten September übernehmen.

"Wir sind froh, dass wir hier wieder Ruhe reingebracht haben", so Kloo. Auch Parteikollegin Sigrid Kumberger begrüßt die Überführung: "Es hat sich herausgestellt, dass die Kita-Betreibung sehr komplex und die Caritas auf dem Gebiet sehr erfahren ist."


Die Pfarrkirchenstiftung Heilige Dreifaltigkeit und die Pfarrkirchenstiftung Wiederkunft Christi werden als Gebäudeeigentümer dem Charitas-Verband die als Kita genutzten Grundstücke und die Gebäude sowie die vorhandene Kita-Ausstattung unentgeltlich zur Verfügung stellen.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der beiden Kitas werden nach den einschlägigen Regeln des BGB über den Betriebsübergang kraft Gesetz auf den Caritas-Verband übergeben.

Die weiteren vertraglichen Details handeln die Pfarrkirchenstiftungen und der Caritas-Verband derzeit im Rahmen eines Vertrages über die die Übernahme der Trägerschaft aus.

Quelle: mangfall24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / Monika Skolim

Kommentare