Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Besichtigung der geplanten Trasse in Kolbermoor

Hitzig diskutiert - Erneute Info-Veranstaltung für die geplante Bahnstrecke

+

Kolbermoor - Der Siedlungsverein Kolbermoor hatte am Sonntag, dem 15. September, zu einer Begehung der von der Bahn geplanten Trassen im Westen von Kolbermoor eingeladen. Mit im Boot waren auch Vertreter der Bürgerinitiative Nordzulauf Kolbermoor.

Pressemeldung im Wortlaut:

Wie schon bei der „Schlarbhofener Runde“ im Frühsommer hatten die Besucher auch diesmal die Möglichkeit, die Trassen direkt in der Natur an Ort und Stelle vor dem inneren Auge entstehen zu lassen. Bei wunderschönem Wetter ging es von der Tennisanlage aus Richtung Kolbermoorer Wald zu den künftig geplanten Schneisen und weiter bis nach Lohholz. Mehr als 130 Bürger hatten sich zur Trassenbegehung eingefunden. 

Christian Wagner, vorsitzender Vorstand des Siedlungsvereins, und Ralf Exler, vorsitzender Vorstand der Bürgerinitiative, klärten die Bürger über die Planungen von Politik und Deutscher Bahn AG und den aktuellen Stand auf. Auch wurden die immensen Belastungen und logistisch kaum zu bewältigenden Herausforderungen während der Bauphase von Herrn Bürgermeister Peter Kloo aufgezeigt. 

Die Bundestagsabgeordnete Daniela Ludwig, die als Privatperson an der Begehung teilnahm, appellierte an die Bürger, ihre Meinungen gegenüber der Politik zu vertreten. Der Siedlungsverein und die Bürgerinitiative sprachen sich unisono gegen eine Bebauung der Landschaft durch gigantische Aufständerungen aus, solange kein vernünftiges Verkehrskonzept vorliegt, welches auch den örtlichen Personennahverkehr und den Ausbau der bestehenden Strecken unter maximalem Lärmschutz berücksichtigt. Beide Veranstalter betonten, dass und wie wichtig es sei, dass die Bürger sich umfassend informieren und ihre Interessen auch wahrnehmen. Denn dieses Projekt könnte die Zukunft des Inntals entscheidend prägen und verändern. 

Nach der Begehung standen Vertreter des Siedlungsvereins und der Bürgerinitiative bei einer kleinen Brotzeit noch für Fragen und Diskussionen zur Verfügung. So fand die Veranstaltung bei sonnigem Wetter erst am späten Nachmittag ihren Ausklang.

Die Pressemeldung der Bürgerinitiative Kolbermoor

Kommentare