Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Concordia hat Angst vor dem Aus

Kolbermoorer Gesangverein sorgt sich um geringe Mitgliederzahl

Angelika Fabian dirigiert den Chor bei einem Konzert in Rohrdorf. Das hatte der Chor mitgestaltet.
+
Angelika Fabian dirigiert den Chor bei einem Konzert in Rohrdorf. Das hatte der Chor mitgestaltet.

Im kommenden Jahr wird der Gesangsverein Concordia 160 Jahre alt. Doch laut der Vorsitzenden Angelika Fabian braucht es dringend jüngere Sänger. Warum Corona das Singen so schwer macht.

Kolbermoor – Wann wieder Gesangs-Proben stattfinden können, weiß Angelika Fabian nicht. Nur soviel: Die Kolbermoorerin verfolgt täglich, ob die Regierung neue Regeln herausgibt. Ja, man dürfe mit 2G-Plus proben, aber der Aufwand sei immens, erklärt Fabian, die seit 2003 die Vorsitzende des Gesangvereins Concordia ist.

Und auch wenn sie alle wieder zusammen singen dürfen, fängt die 18-köpfige Truppe, die aus Kolbermoorern und auch aus Rosenheimern besteht, wieder quasi bei Null an: „Wir müssen ja erstmal wieder reinkommen“, erklärt Fabian, die neben dem Vorsitz auch das Dirigat inne hat.

Treffen ohne gemeinsames Singen

Und weil die Proben eben seit knapp zwei Jahren coronabedingt nicht stattfinden, trifft sich der gemischte Chor zweimal im Monat. „So halten wir Kontakt“, erklärt sie. Das sei ihr wichtig – ebenso den 13 Frauen und fünf Männern, die dabei sind.

Die Sänger sind zwischen 60 und 85 Jahre alt. Und da sieht Fabian das nächste Problem: „Es kommen keine Jungen nach. Die brauchen wir aber dringend“, erklärt sie. Das muss sich ändern, andernfalls ginge es der Kolbermoorer Concordia irgendwann genauso wie dem Kolbermoorer Paten-Gesangsverein aus Schweinfurt. Der hat sich mittlerweile aufgelöst, weil der Nachwuchs fehlte. „So geht es einigen Chören“ berichtet sie. Und wenn sie daran denkt, dass es die Concordia irgendwann nicht mehr gibt, „blutet mir das Herz“. Aber sie macht weiter: „Ich versuche es aufrecht zu erhalten.“

Auch im Hinblick auf das 160-jährige Bestehen des Vereins, das im nächsten Jahr ansteht. „Am 15. Februar 1863 ist der Verein gegründet worden.“ Somit zählt er zu den ältesten der Mangfallstadt. Und soll es ein großes Konzert geben? „Derzeit kann ich noch gar nichts sagen, man weiß ja nicht, wie sich alles weiter entwickelt.“ Aber zu gemeinsamen Auftritten, wie in Kirchen beispielsweise, hätte sie schon sehr große Lust.

Das hat den Verein vor Corona auch ausgemacht: große und kleine Konzerte zu geben. Die Sänger haben auch Messen mitgestaltet – und sangen auf Beerdigungen. Das letzte Mal Ende des Jahres als Vereins-Ehrenfähnrich Hugo Kutscha in Miesbach beerdigt wurde. „Unter freiem Himmel – mit Abstand.“

Keinen festen Probenraum

Ihr macht ein weiteres Problem Sorgen: „Wir haben keinen festen Raum. Mal traf man sich zum Proben im Stadlerbräu, mal im Mareiskeller, mal im Zwergerlhaus des Familienverbandes Kolbermoor – „aber der Raum war zu klein“. Mittlerweile hat Fabian die ganzen Kisten voller Noten in ihrem Arbeitszimmer gestapelt.

Die Kolbermoorerin selbst ist seit 34 Jahren dabei. Hat die Liebe zur Musik allerdings schon im Grundschulalter entdeckt. Damals hatte sie Flötenunterricht bei Pauline Thoma, die die Volksmusik liebte.

„Ich habe sie bewundert“

„Ich habe sie bewundert“, erinnert sich Fabian. Neben dem Flötenunterricht war sie auch im Schulchor – seit 34 Jahren ist sie bei Concordia. Die Liebe zur Musik hat also Pauline Thoma gesät. Und deshalb ist Fabian als Grundschülerin auch immer mit Pauline Thoma gemeinsam zur Schule gegangen: „Sie hat an der Karolinenhöhe gewohnt, ich an der Karolinenstraße. Da habe ich jeden Morgen an der Ecke auf sie gewartet.“ Und gemeinsam musizierten Angelika Fabian und Pauline Thoma dann in der Schule an der Flurstraße.

Im Gesangsverein ist jeder willkommen

Die Sänger des Gesangvereins Concordia treffen sich coronabedingt alle 14 Tage. Jeder ist eingeladen – Singles, Paare, Familien. Wer daran teilnehmen möchte und sich auch als Sänger im Chor engagieren möchte, wenn es wieder möglich ist, meldet sich bei der Vorsitzenden Angelika Fabian unter Telefon 08031/94327 oder per E-Mail an angelika.fabian@arcor.de.

Angelika FabianVorsitzende

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion