Nach brutaler Messerattacke in Kolbermoor

Kolbermoorer widerstandslos festgenommen - So geht es den Opfern

+

Kolbermoor - Ein Großeinsatz samt Hubschrauber und Spezialkräften hat in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag die Bürger in Kolbermoor in Atem gehalten. Der Grund dafür war eine brutale Messerattacke durch einen 58-Jährigen. Der Mann konnte inzwischen festgenommen werden:

Das Wichtigste in Kürze:


  • Brutale Messerattacke am späten Mittwochabend in Kolbermoor
  • 58-Jähriger verletzt Frau und Mann schwer
  • Großeinsatz der Polizei mit Hubschrauber und Spezialkräften
  • Hintergründe und Motiv der Tat sind bislang unklar
  • Widerstandslose Festnahme des mutmaßlichen Täters am Donnerstagabend

Update, 13.30 Uhr - Pressemeldung der Polizei

Der 58-jährige Kolbermoorer, nach dem die Polizei wegen einer Messerattacke seit Mittwochabend, 31. Oktober, mit Hochdruck gefahndet hatte, konnte am Donnerstagabend in Tatortnähe widerstandslos festgenommen werden. 


Die Kripo Rosenheim ist intensiv damit beschäftigt, die Hintergründe der Tat zu klären. Der Tatverdächtige sitzt zwischenzeitlich in Untersuchungshaft. Wie berichtet kam es am Mittwochabend gegen 22.25 Uhr in einem größeren Mehrparteienhaus in Kolbermoor zu einer Messerattacke, bei der ein 24-Jähriger und seine 48-jährige Mutter schwerstverletzt wurden. 

Der Angreifer konnte zunächst zu Fuß flüchten. Im Rahmen der ersten polizeilichen Ermittlungen erhärtete sich der Verdacht gegen einen 58-jährigen Bewohner des Hauses, weshalb die Polizei mit Hochdruck nach ihm fahndete. Am Donnerstagabend führten die Fahndungsmaßnahmen zum Erfolg. 

Der Verdächtige konnte in der Nähe des Tatortes widerstandslos festgenommen werden. Auslöser der Tat war ein Streit. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft wurde der 58-Jährige dem zuständigen Ermittlungsrichter vorgeführt, welcher Haftbefehl erließ. 

Die beiden Opfer werden weiterhin medizinisch behandelt, befinden sich aber nicht mehr in Lebensgefahr.

Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

UPDATE, 12.45 Uhr - "Keine Gefahr für die Allgemeinheit"

Die Polizei hat sich am Freitagnachmittag mit einer Klarstellung an rosenheim24.de gewandt. Man habe über den Namen und das Aussehen des Täters von Anfang an Bescheid gewusst, so Polizeisprecher Stefan Sonntag. "Wir wollten die Bevölkerung mit einer Öffentlichkeitsfahndung nicht verunsichern, weil es keine Anhaltspunkte dafür gab, dass er eine Gefahr für die Allgemeinheit darstellt", so Sonntag.

Die Festnahme des mutmaßlichen Täters sei dann am Donnerstagabend ohne jeglichen Widerstand erfolgt. Damit sah sich die Polizei darin bestätigt, dass von dem 58-Jährigen keine Gefahr für die Bevölkerung ausging. Wäre die Festnahme allerdings nicht so zeitnah erfolgt, hätte die Polizei selbstverständlich eine Öffentlichkeitsfahndung samt Personenbeschreibung in Erwägung gezogen, so Sonntag abschließend.

UPDATE, 8.10 Uhr - Warum gab es keine Personenbeschreibung?

Nach der Tat mehrten sich, vor allem im Internet verwunderte Stimmen, warum denn nach der Flucht des 58-Jährigen nicht öffentlich mit einer konkreten Personenbeschreibung nach diesem gefahndet worden war. "Ich verstehe einfach nicht, warum keine Täterbeschreibung vorliegt?! Hallo...ein Messerstecher läuft frei rum...und keiner sagt wie er aussieht! Aus ermittlungstaktischen Gründen? Wtf?? Wenn das der Grund sein sollte, dann dürfte die Polizei den ganzen Beitrag nicht öffentlich machen (...)", schrieb beispielsweise eine Nutzerin auf Facebook.

Darauf hatte die Polizei eine klare Antwort: Die Beamten hätten sehr schnell über die Hintergründe der Tat Bescheid gewusst und deswegen dann daraus geschlossen, dass der Mann für die Bevölkerung nicht gefährlich sei und deswegen auf eine Personenbeschreibung verzichtet.

Ob es über die Hintergründe und auch das Motiv für die Tat am Freitag endlich Angaben gibt, will die Polizei im Laufe des Tages in Absprache mit der Staatsanwaltschaft entschieden. Dies erklärte Polizeisprecher Andreas Guske im Gespräch mit Radio Charivari.

UPDATE, 7.50 Uhr - Messerstecher gefasst

Der mutmaßliche Messerstecher ist gefasst. Er wurde am Donnerstagabend im Kolbermoorer Stadtgebiet festgenommen. Dies teilte die Polizei soeben mit.

UPDATE, Freitag, 6 Uhr - Hintergründe weiter unklar

Neue Erkenntnisse zum Tathergang gibt es auch am frühen Freitagmorgen noch nicht. Die Polizei hatte ja bereits angekündigt, dass deswegen "weitere, sehr umfangreiche Ermittlungen" nötig seien. Zu diesem Zweck waren an Allerheiligen auch tagsüber Beamte am Tatort und sicherten Spuren. Zahlreiche Polizisten waren im Einsatz, das beweisen auch Fotos von abgestellten Polizeifahrzeugen auf einem nahegelegenen Parkplatz.

Ebenfalls unklar bleibt, in welcher Beziehung Opfer und Täter zueinander standen. Zum Gesundheitszustand der beiden Verletzten gibt es derzeit keine neuen Informationen.

Tatort der Messerattacke in Kolbermoor

 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner

Update, 15.40 Uhr: 

Laut Informationen von vor Ort befinden sich immer noch zahlreiche Polizeibeamte und Streifen am Tatort. Auch soll ein Reinigungsdienst zum Ort des Geschehens gerufen worden sein. Aus "ermittlungstaktischen Gründen" könne man sich aktuell nicht zur Lage äußern, erklärte ein Sprecher der Polizei Rosenheim auf Anfrage von rosenheim24.de. Sollte sich die Sachlage entscheidend verändern, würde man selbstverständlich zeitnah eine Pressemeldung schalten, so der Sprecher weiter. 

UPDATE, 12 Uhr - Pressemeldung der Polizei

Bei dem Tatort handelt es sich um ein größeres Mehrparteienhaus im Innenstadtbereich von Kolbermoor, wie das Polizeipräsidium Oberbayern Süd soeben mitteilte. Gegen 22.25 Uhr verständigten Bewohner dieses Hauses per Notruf die Polizei und berichteten von dem Messerangriff. Nach derzeitigen Erkenntnissen stach ein 58-Jähriger, der selbst Bewohner dieses Wohnhauses ist, mit einem Messer auf zwei Personen ein, die sich zu diesem Zeitpunkt in einer anderen Wohnung befanden. 

Bei den schwerst verletzten Opfern handelt es sich um einen Mann und eine Frau, beide wurden noch in der Nacht in Krankenhäusern intensivmedizinisch versorgt. Unter Leitung der Polizeiinspektion Bad Aibling wurden, mit Unterstützung vieler umliegender Dienststellen und Beamten der Bundespolizei, unverzüglich nach Eingang des Notrufes Fahndungsmaßnahmen eingeleitet. 

Nach den mittlerweile vorliegenden Erkenntnissen dürfte der Angreifer unmittelbar nach der Tat zu Fuß geflüchtet sein. Bei der weiteren Fahndung kam auch ein Hubschrauber zum Einsatz. Derzeit ist der Aufenthaltsort des Mannes unbekannt, die Kripo Rosenheim hat zwischenzeitlich die Ermittlungen übernommen. 

Bereits in der Nacht wurden am Tatort Spurensicherungsmaßnamen getroffen und Hausbewohner vernommen. Derzeit können noch keine Angaben zum Anlass dieser Messerattacke gegen den Mann und die Frau getroffen werden, hier werden weitere, sehr umfangreiche Ermittlungen nötig sein. Einige weitere Bewohner des Hauses wurden in der Nacht durch den Kriseninterventionsdienst des Bayerischen Roten Kreuzes betreut. Die Fahndung nach dem 58-jährigen Mann dauert an.

Pressemeldung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

UPDATE, 11.50 Uhr - Zwei Schwerstverletzte nach Messerattacke

Soeben wurde seitens des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd bestätigt, dass der Grund für den Einsatz eine Messerattacke gewesen ist. Zwei Menschen seien durch Stiche schwer verletzt worden. Der Täter soll sich trotz der Großfahndung am Abend weiter auf der Flucht befinden.

Die Erstmeldung:

Große Aufregung gab es in am späten Mittwochabend in Kolbermoor. Im Bereich der Staatsstraße kam es zwischen Kreuzung TTL und der Brückenstraße zu einem Großeinsatz von Polizei und Rettungskräften.

Dabei waren gegen 23 Uhr auch Spezialeinsatzkräfte und ein Hubschrauber im Einsatz, wie ein Sprecher der Polizeiinspektion Bad Aibling soeben auf Nachfrage von mangfall24.de bestätigte. Zu den genauen Hintergründen und dem Grund des Einsatzes wollte der Sprecher aus ermittlungstaktischen Gründen bislang noch nichts sagen. 

Die zuständige Kriminalpolizei würde in dem Fall ermitteln, hieß es weiter. Die Polizei will zu dem Fall im Laufe des Tages eine Pressemitteilung herausgeben.

*Nähere Informationen liegen derzeit nicht vor!*

Quelle: mangfall24.de

Kommentare