Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Jugendamt und Erzbistum nehmen Stellung

Kolbermoor - Die Staatsanwaltschaft wird kein Ermittlungsverfahren gegen die Kita Barbara Strell einleiten. Jetzt haben sich Jugendamt und Erzbistum dazu geäußert:

Die Staatsanwaltschaft hat die Vorwürfe gegen die Kita Barbara Strell in Kolbermoor geprüft und ist zu der Entscheidung gelangt, kein Ermittlungsverfahren wegen der Vorfälle in der Kindertagesstätte einzuleiten. Der angebliche Skandal hatte nach einem Spiegel-Bericht, der alles ins Rollen gebracht hatte, ein weitreichendes Medien-Echo zur Folge. Jetzt hat sich auch das Jugendamt eingeschaltet und eine Pressemeldung zur Entscheidung der Staatsanwaltschaft veröffentlicht.

Stellungnahme des Jugendamtes im Wortlaut:

Die Entscheidung der Staatsanwaltschaft, kein Ermittlungsverfahren zu den Vorfällen in der Kindertagesstätte Barbara Strell einzuleiten, hilft hoffentlich die öffentliche Debatte zu befrieden. Es ist nicht die Aufgabe des Kreisjugendamtes Rosenheim, die mutmaßlichen Verfehlungen strafrechtlich zu beurteilen, dennoch sehen wir in der Entscheidung der Staatsanwaltschaft eine hilfreiche Unterstützung.

Lesen Sie dazu auch:

Haftungsausschluss wirft Fragen auf

"Mir sind andere Aussagen bekannt!"

Aufgabe des Kreisjugendamtes, sowohl als Rechtsaufsichtsbehörde als auch mit pädagogischem Beratungsauftrag ist es, das Wohl der Kinder in der Einrichtung sicherzustellen und zu prüfen, in welcher Weise der Träger seinen Aufgaben nachkommt. Seit Bekanntwerden der mutmaßlichen Verfehlungen gab es angemeldete und unangemeldete Besuche in der Einrichtung und Gespräche mit Leitung und Mitarbeiterinnen. Mit dem Träger bzw. dem Trägervertreter besteht ständiger Kontakt, die Eltern wurden in zwei Elternabenden informiert und auch die Stadtverwaltung Kolbermoor wurde von Anfang an einbezogen.

Bilder von der PK und der KiTa

Die KiTa "Barbara Strell" sorgt in Kolbermoor für Wirbel. Nun schaltet sich der Landkreis und die Stadt in die Diskussion ein.
Die KiTa "Barbara Strell" sorgt in Kolbermoor für Wirbel. Nun schaltet sich der Landkreis und die Stadt in die Diskussion ein. © sl
Die KiTa "Barbara Strell" sorgt in Kolbermoor für Wirbel. Nun schaltet sich der Landkreis und die Stadt in die Diskussion ein.
Die KiTa "Barbara Strell" sorgt in Kolbermoor für Wirbel. Nun schaltet sich der Landkreis und die Stadt in die Diskussion ein. © sl
Die KiTa "Barbara Strell" sorgt in Kolbermoor für Wirbel. Nun schaltet sich der Landkreis und die Stadt in die Diskussion ein.
Die KiTa "Barbara Strell" sorgt in Kolbermoor für Wirbel. Nun schaltet sich der Landkreis und die Stadt in die Diskussion ein. © sl
Die KiTa "Barbara Strell" sorgt in Kolbermoor für Wirbel. Nun schaltet sich der Landkreis und die Stadt in die Diskussion ein.
Die KiTa "Barbara Strell" sorgt in Kolbermoor für Wirbel. Nun schaltet sich der Landkreis und die Stadt in die Diskussion ein. © sl
Die KiTa "Barbara Strell" sorgt in Kolbermoor für Wirbel. Nun schaltet sich der Landkreis und die Stadt in die Diskussion ein.
Die KiTa "Barbara Strell" sorgt in Kolbermoor für Wirbel. Nun schaltet sich der Landkreis und die Stadt in die Diskussion ein. © sl
Die KiTa "Barbara Strell" sorgt in Kolbermoor für Wirbel. Nun schaltet sich der Landkreis und die Stadt in die Diskussion ein.
Die KiTa "Barbara Strell" sorgt in Kolbermoor für Wirbel. Nun schaltet sich der Landkreis und die Stadt in die Diskussion ein. © sl
Die KiTa "Barbara Strell" sorgt in Kolbermoor für Wirbel. Nun schaltet sich der Landkreis und die Stadt in die Diskussion ein.
Die KiTa "Barbara Strell" sorgt in Kolbermoor für Wirbel. Nun schaltet sich der Landkreis und die Stadt in die Diskussion ein. © sl
Die KiTa "Barbara Strell" sorgt in Kolbermoor für Wirbel. Nun schaltet sich der Landkreis und die Stadt in die Diskussion ein.
Die KiTa "Barbara Strell" sorgt in Kolbermoor für Wirbel. Nun schaltet sich der Landkreis und die Stadt in die Diskussion ein. © sl
Die KiTa "Barbara Strell" sorgt in Kolbermoor für Wirbel. Nun schaltet sich der Landkreis und die Stadt in die Diskussion ein.
Die KiTa "Barbara Strell" sorgt in Kolbermoor für Wirbel. Nun schaltet sich der Landkreis und die Stadt in die Diskussion ein. © sl
Die KiTa "Barbara Strell" sorgt in Kolbermoor für Wirbel. Nun schaltet sich der Landkreis und die Stadt in die Diskussion ein.
Die KiTa "Barbara Strell" sorgt in Kolbermoor für Wirbel. Nun schaltet sich der Landkreis und die Stadt in die Diskussion ein. © sl
Die KiTa "Barbara Strell" sorgt in Kolbermoor für Wirbel. Nun schaltet sich der Landkreis und die Stadt in die Diskussion ein.
Die KiTa "Barbara Strell" sorgt in Kolbermoor für Wirbel. Nun schaltet sich der Landkreis und die Stadt in die Diskussion ein. © sl
Die KiTa "Barbara Strell" sorgt in Kolbermoor für Wirbel. Nun schaltet sich der Landkreis und die Stadt in die Diskussion ein.
Die KiTa "Barbara Strell" sorgt in Kolbermoor für Wirbel. Nun schaltet sich der Landkreis und die Stadt in die Diskussion ein. © sl
Die KiTa "Barbara Strell" sorgt in Kolbermoor für Wirbel. Nun schaltet sich der Landkreis und die Stadt in die Diskussion ein.
Die KiTa "Barbara Strell" sorgt in Kolbermoor für Wirbel. Nun schaltet sich der Landkreis und die Stadt in die Diskussion ein. © sl
Die KiTa "Barbara Strell" sorgt in Kolbermoor für Wirbel. Nun schaltet sich der Landkreis und die Stadt in die Diskussion ein.
Die KiTa "Barbara Strell" sorgt in Kolbermoor für Wirbel. Nun schaltet sich der Landkreis und die Stadt in die Diskussion ein. © sl
Die KiTa "Barbara Strell" sorgt in Kolbermoor für Wirbel. Nun schaltet sich der Landkreis und die Stadt in die Diskussion ein.
Die KiTa "Barbara Strell" sorgt in Kolbermoor für Wirbel. Nun schaltet sich der Landkreis und die Stadt in die Diskussion ein. © sl
Die KiTa "Barbara Strell" sorgt in Kolbermoor für Wirbel. Nun schaltet sich der Landkreis und die Stadt in die Diskussion ein.
Die KiTa "Barbara Strell" sorgt in Kolbermoor für Wirbel. Nun schaltet sich der Landkreis und die Stadt in die Diskussion ein. © sl
Die KiTa "Barbara Strell" sorgt in Kolbermoor für Wirbel. Nun schaltet sich der Landkreis und die Stadt in die Diskussion ein.
Die KiTa "Barbara Strell" sorgt in Kolbermoor für Wirbel. Nun schaltet sich der Landkreis und die Stadt in die Diskussion ein. © sl
Die KiTa "Barbara Strell" sorgt in Kolbermoor für Wirbel. Nun schaltet sich der Landkreis und die Stadt in die Diskussion ein.
Die KiTa "Barbara Strell" sorgt in Kolbermoor für Wirbel. Nun schaltet sich der Landkreis und die Stadt in die Diskussion ein. © sl
Die KiTa "Barbara Strell" sorgt in Kolbermoor für Wirbel. Nun schaltet sich der Landkreis und die Stadt in die Diskussion ein.
Die KiTa "Barbara Strell" sorgt in Kolbermoor für Wirbel. Nun schaltet sich der Landkreis und die Stadt in die Diskussion ein. © sl
Die KiTa "Barbara Strell" sorgt in Kolbermoor für Wirbel. Nun schaltet sich der Landkreis und die Stadt in die Diskussion ein.
Die KiTa "Barbara Strell" sorgt in Kolbermoor für Wirbel. Nun schaltet sich der Landkreis und die Stadt in die Diskussion ein. © sl
Die KiTa "Barbara Strell" sorgt in Kolbermoor für Wirbel. Nun schaltet sich der Landkreis und die Stadt in die Diskussion ein.
Die KiTa "Barbara Strell" sorgt in Kolbermoor für Wirbel. Nun schaltet sich der Landkreis und die Stadt in die Diskussion ein. © sl
Die KiTa "Barbara Strell" sorgt in Kolbermoor für Wirbel. Nun schaltet sich der Landkreis und die Stadt in die Diskussion ein.
Die KiTa "Barbara Strell" sorgt in Kolbermoor für Wirbel. Nun schaltet sich der Landkreis und die Stadt in die Diskussion ein. © sl
Die KiTa "Barbara Strell" sorgt in Kolbermoor für Wirbel. Nun schaltet sich der Landkreis und die Stadt in die Diskussion ein.
Die KiTa "Barbara Strell" sorgt in Kolbermoor für Wirbel. Nun schaltet sich der Landkreis und die Stadt in die Diskussion ein. © sl
Die KiTa "Barbara Strell" sorgt in Kolbermoor für Wirbel. Nun schaltet sich der Landkreis und die Stadt in die Diskussion ein.
Die KiTa "Barbara Strell" sorgt in Kolbermoor für Wirbel. Nun schaltet sich der Landkreis und die Stadt in die Diskussion ein. © sl
Die KiTa "Barbara Strell" sorgt in Kolbermoor für Wirbel. Nun schaltet sich der Landkreis und die Stadt in die Diskussion ein.
Die KiTa "Barbara Strell" sorgt in Kolbermoor für Wirbel. Nun schaltet sich der Landkreis und die Stadt in die Diskussion ein. © sl
Die KiTa "Barbara Strell" sorgt in Kolbermoor für Wirbel. Nun schaltet sich der Landkreis und die Stadt in die Diskussion ein.
Die KiTa "Barbara Strell" sorgt in Kolbermoor für Wirbel. Nun schaltet sich der Landkreis und die Stadt in die Diskussion ein. © sl
Die KiTa "Barbara Strell" sorgt in Kolbermoor für Wirbel. Nun schaltet sich der Landkreis und die Stadt in die Diskussion ein.
Die KiTa "Barbara Strell" sorgt in Kolbermoor für Wirbel. Nun schaltet sich der Landkreis und die Stadt in die Diskussion ein. © sl
Die KiTa "Barbara Strell" sorgt in Kolbermoor für Wirbel. Nun schaltet sich der Landkreis und die Stadt in die Diskussion ein.
Die KiTa "Barbara Strell" sorgt in Kolbermoor für Wirbel. Nun schaltet sich der Landkreis und die Stadt in die Diskussion ein. © sl
Die KiTa "Barbara Strell" sorgt in Kolbermoor für Wirbel. Nun schaltet sich der Landkreis und die Stadt in die Diskussion ein.
Die KiTa "Barbara Strell" sorgt in Kolbermoor für Wirbel. Nun schaltet sich der Landkreis und die Stadt in die Diskussion ein. © sl
Die KiTa "Barbara Strell" sorgt in Kolbermoor für Wirbel. Nun schaltet sich der Landkreis und die Stadt in die Diskussion ein.
Die KiTa "Barbara Strell" sorgt in Kolbermoor für Wirbel. Nun schaltet sich der Landkreis und die Stadt in die Diskussion ein. © sl
Die KiTa "Barbara Strell" sorgt in Kolbermoor für Wirbel. Nun schaltet sich der Landkreis und die Stadt in die Diskussion ein.
Die KiTa "Barbara Strell" sorgt in Kolbermoor für Wirbel. Nun schaltet sich der Landkreis und die Stadt in die Diskussion ein. © sl

Von seitens des Kreisjugendamtes wurde mehrfach festgestellt, dass weder die Krippe noch eine Krippengruppe geschlossen werden muss. Die Betriebserlaubnis bleibt in vollem Umfang bestehen. Die Katholische Kirchenstiftung als Träger hat nachweisen können, dass die Beobachtungen bearbeitet, dokumentiert und fachlich abgeklärt wurden. Träger und Team werden nach wie vor intensiv in der Umsetzung der geplanten pädagogischen Maßnahmen begleitet.

Stellungnahme der Pfarrei/des Erzbistums:

Die Staatsanwaltschaft Rosenheim hat am Freitag, 30. Mai, mitgeteilt, dass sie im Zusammenhang mit der Barbara-Strell-Kindertagesstätte in Kolbermoor von der Einleitung eines Ermittlungsverfahrens absehen wird. Die Pfarrei Wiederkunft Christi Kolbermoor als Trägerin der Kita und das Erzbischöfliche Ordinariat München begrüßen, dass die Staatsanwaltschaft eine Entscheidung getroffen hat. Dies ist eine wichtige Voraussetzung, damit der Weg, der für die Kita unabhängig von dieser Entscheidung bereits eingeschlagen wurde, weitergegangen werden kann. An erster Stelle steht weiterhin das Wohl der betreuten Kinder.

Pfarrei und Ordinariat bedauern, dass in Kolbermoor eine belastende Situation für alle Beteiligten entstanden ist, und danken allen, die sich für Klärung und Aufarbeitung engagiert haben. Alle Interessierten sind eingeladen, sich bei einem Tag der offenen Tür in der Barbara-Strell-Kita am Samstag, 28. Juni, zwischen 10 und 13 Uhr zu informieren.

Pressemeldung Landratsamt Rosenheim/Erzbistum München Freising

Hinweis in eigener Sache:

Aufgrund der unsachlichen Diskussion, in der des Öfteren gegen die Netiquette verstoßen wurde, haben wir uns dafür entschieden, die Kommentarfunktion unter diesem Artikel zu deaktivieren. Wir bitten um Verständnis!

Rubriklistenbild: © sl

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion