Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schock für Kolbermoorer Besitzer

Luftgewehr-Angriff auf Kater Blondie - Projektil im Bauch inoperabel

Angriff auf Kater Blondie mit Luftgewehr
+
Kater Blondie wurde mit einem Luftgewehr angeschossen. Der Röntgenbefund des Tierarztes brachte zwei Projektile ans Licht: Eines im Vorderfuß und eines in der Bauchhöhle.

Als Blondie kürzlich von einem seiner Freigänge zurück zu seiner Familie kehrte, war er schwer gezeichnet. Der Kater wurde Opfer einer Luftgewehrattacke. Und er ist nicht das einzige Tier, das in der Gegend schon einmal angeschossen wurde.

Kolbermoor - Manuela Göhrings Kater Blondie ist bereits zum wiederholten Male wegen eines Schusses beim Tierarzt in Behandlung. In der Vergangenheit wurde der Samtpfote schon einmal ein Projektil eines Luftgewehrs aus dem Hinterlauf entfernt.

Nun lag er Anfang Februar erneut auf dem Untersuchungstisch des Tierarztes. Röntgenaufnahmen zeigten: Im Körper des Katers befinden sich zwei Luftgewehrprojektile - eines davon in der Bauchhöhle.

Geschoss in Bauchhöhle gibt Blei im Körper ab

„Ein Geschoss am Vorderlauf konnte erfolgreich entfernt werden, die Wunde heilt schon ab. Das Projektil im Bauch aber“, so unterstreicht die Besitzerin den Ernst der Lage, könne aus Risikogründen für das Tier „nicht operativ entfernt werden“. Das Problem: Das Geschoss gebe im Körper Blei ab und könne so langfristig zu gesundheitlichen Problemen führen.

Blondie ist nicht der erste Kater, den dieses Schicksal nun ereilte, weiß Göhring. Insgesamt drei Fälle von angeschossenen Katzen sind in der Siedlung bekannt.

„Erst letztes Jahr mussten unsere Nachbarn ihren Kater einschläfern lassen, weil ein Geschoss in seiner Leber zu Komplikationen führte. Das arme Tier nahm immer mehr Gewicht ab und der Zustand verschlechterte sich zusehends. Ob sich das bei unserem Kater auch so entwickelt, weiß keiner - doch die Befürchtung, dass es so kommen wird, ist da“, schildert Göhring traurig.

Das Röntgenbild von Kater Blondie: Im Bauchraum sowie am Vorderfuß ist deutlich jeweils ein Projektil eines Luftgewehrs zu erkennen.

Einschläfern als Weg der Erlösung - sollte es Blondie schlechter gehen

Blondie gehe es derzeit „den Umständen entsprechend gut“, er sei verkuschelt und habe Appetit. Allerdings erbreche er seit dem Angriff öfter. Ob das nun vom Projektil in seiner Bauchhöhle komme, könne die Besitzerin nicht genau beurteilen.

„So lange es bei ihm gesundheitlich so bleibt, wie es sich jetzt darstellt nach der Operation, ist es in Ordnung. Wenn ich aber merke, dass sich sein Zustand verschlechtert und ein Leidensweg für Blondie beginnt, erlöse ich ihn im Sinne des Tierwohls und lasse ihn schweren Herzens einschläfern.“

Wirbeltiere töten oder verletzen eine Straftat

Anzeige bei der Polizei hat Göhring zwar aufgegeben, aber in Bezug auf einen möglichen Täter sei wohl nicht viel machbar, da im Fall Blondie niemand etwas gesehen oder gehört habe.

Schüsse mit einem Luftgewehr auf Katzen - Delikte dieser Art seien definitiv zu verurteilen und stellen ein Vergehen nach dem Tierschutzgesetz dar, weiß Johann Brumbauer, Dienstellenleiter der Polizeiinspektion Bad Aibling. „Wirbeltiere zu töten oder ihnen gezielt Leid sowie Schmerzen zuzufügen ist eine Straftat und kann mit einer Geldbuße oder einer Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren geahndet werden.“

„Im Zweifel einmal mehr die Polizei alarmieren“

Der Rat Brumbauers: Etwaige Beobachtungen sowohl vom Besitzer der Tiere oder von Spaziergängern - sei es eine Person mit einem Luftgewehr auf einem Balkon oder ein vernommener Schuss in der Nähe - sofort der Polizei melden. „Je eher wir Zeugenaussagen erhalten, umso eher lässt sich eine solche Tat zurückverfolgen. Als hilfreich darstellen können sich auch die vom Tierarzt aus dem Körper entfernten Projektile.“

Polizeioberrat Brumbauer appelliert weiter: „Lieber nicht zu lange warten und im Zweifel einmal mehr die Polizei alarmieren. Gibt es konkrete Anhaltspunkte, so eröffnet sich für uns eine ganz andere rechtliche Handhabe und wir können zusammen mit der Staatsanwaltschaft die Ermittlungen aufnehmen.“

Tatsächlich sei es so, dass im zuständigen Gebiet der Inspektion zwei bis drei Fälle pro Jahr aufgenommen werden, bei denen auf Katzen oder auch Vögel geschossen worden sei. Häufungen an einer konkreten Stelle gebe es indes nicht. Dennoch beteuert Brumbauer: „Jeder Fall ist von Bedeutung - wichtig ist, sofort die Polizei zu rufen, sobald etwas Auffälliges in der Art bemerkt wird.“

Kater Blondie hat den Luftgewehr-Angriff soweit gut überstanden.

„Sinnlose Tierquälerei“

Immer wieder liest man von vergifteten Ködern oder hört von Schüssen durch Luftgewehre. „Wer tut denn sowas? Für mich ist das nicht nachvollziehbar“, betont Göhring abschließend. Das sei in ihren Augen „sinnlose Tierquälerei“.

Auch Kerstin Eckl vom Tierschutzverein Rosenheim wurde über die Häufung der Fälle in Kolbermoor informiert. „Auch wenn Luftgewehr-Angriffe auf Tiere sonst glücklicherweise nicht so oft vorkommen, dass es in dieser Nachbarschaft bereits das dritte Mal war, das halte ich für sehr bedenklich.“

Die Kolbermoorer Katzenbesitzerin hofft für Blondie und alle anderen Freigänger-Katzen in der Gegend, dass sich ein solcher Fall in der Nachbarschaft nicht mehr wiederholt in Zukunft.

mb

Kommentare