Leserbrief

„Völlig unsinnig, Privilegien für Geimpfte einzuführen“

Kolbermoor - Dieser Leserbrief zur aktuellen Impf-Situation erreichte uns aus Kolbermoor:

Der Leserbrief im Wortlaut:

„Ein Pieks und viele Privilegien, schütze dich und andere, das ist das gängige Bild, das derzeit von den Medien zum Thema Covid-Impfung publiziert wird. Aber gerade jetzt wäre ehrliche, sachliche Pressearbeit so wichtig. Fakt ist: Nach Aussage von RKI, der ständigen deutschen Impfkommission oder der bisher umfangreichsten Studie von Peiris/Leung werden auch geimpfte Personen weiter ansteckend sein, es ist allenfalls mit einer leichten Reduktion der Viruslast zu rechnen. Man schützt also im Wesentlichen sich selbst, aber keine anderen.

Völlig unsinnig also, Privilegien für Geimpfte einzuführen. Zudem zeigen fast 2 Prozent aller bisher Geimpften schwere Nebenwirkungen bis hin zum lebensbedrohenden anaphylaktischen Schock. (Risiko schwerer Corona-Verlauf in Deutschland derzeit 0,1 Prozent). Viel zielführender wäre in diesem Zusammenhang ein ehrlicher Umgang mit den Fallzahlen: Warum werden in allen Medien nach wie vor die positiv Getesteten als Neuinfizierte verkauft und warum vermeldet keine Schlagzeile, dass laut Homepage des RKI ca. 90 Prozent dieser Getesteten nicht mehr ansteckend sind, weil sie kein replikationsfähiges Virus mehr vorweisen? Warum schürt man die Panik verunsicherter Bürger mit Gerede von katastrophalen Todeszahlen, wenn laut statistischem Bundesamt (Studie Kauermann LMU-München) das Jahr 2020 in Deutschland definitiv keine Übersterblichkeit aufweist?

Warum spaltet man unsere Gesellschaft In „Maßnahmen-Befürworter“ und „Corona-Zweifler“, wo doch die Wahrheit in der Mitte liegt und das Leben und die Freiheit von Millionen Kindern, Jugendlichen, jungen Familien und vereinsamten Senioren mindestens genauso viel wiegen sollte wie der Profit weniger Lobbyisten und Pharma-Riesen oder das Karrierestreben überehrgeiziger Politiker?“

Georg Kustermann, Kolbermoor

Rubriklistenbild: © Marijan Murat

Kommentare