Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ausgegrabener Baum im Spinnereipark

Kolbermoor: Gärtner bepflanzen Nischen an der Mangfall

Heuer werden die Buchten südlich der Mangfall von Stadtgärtner Simon Reiter (links) und dessen Kollegen Ibraimi Rijadb bepflanzt. Im nächsten Jahr soll auch die Nordseite begrünt werden.
+
Heuer werden die Buchten südlich der Mangfall von Stadtgärtner Simon Reiter (links) und dessen Kollegen Ibraimi Rijadb bepflanzt. Im nächsten Jahr soll auch die Nordseite begrünt werden.

Ende letzten Jahres wurden die Spundwände an der Mangfall fertig. Samt Buchten in denen auch Bäume gepflanzt wurden – auf beiden Seiten des Flusses.

Kolbermoor – Jetzt geht es noch einen Schritt weiter: Südlich der Mangfall haben die Stadtgärtner jetzt die Buchten zusätzlich mit Grün versehen.

Bürger begrünen eine Bucht

Bepflanzt werden sie mit Indianernesseln, Herbstastern, Sonnenauge und verschiedenen Salbeipflanzen – allesamt perfekt für Hummeln und Schmetterlinge, so Stadtgärtner Simon Reiter. Insgesamt sind es 27 Buchten auf der Südseite der Mangfall – „wir haben aber nur 25 Buchten vor uns“. Denn eine wurde von einem Bürger begrünt und an einer sei eine kleine Baustelle.

Die Stadtgärtner haben sich heuer übrigens auf die Bepflanzung südlich der Mangfall konzentriert. Im nächsten Jahr sollen die Buchten nördlich der Mangfall folgen – dort müssen allerdings andere Pflanzen her. „Denn sie stehen ja den ganzen tag im Schatten der Spundwand.“

Warum werden denn nicht gleich beide Seiten begrünt? „Das schaffen wir nicht. Es ist ja nicht mit der Bepflanzung getan“, so Reiter und verweist auf die Pflege, die das Gärtnerteam der Stadt hat auch bewerkstelligen muss.

Stützpflöcke am Boden entdeckt

Die jetzt gepflanzten Blumen und Pflanzen blühen dann auch im nächsten Jahr wieder, oder? „Ja sie sind allesamt winterhart. Und wenn sie nicht geklaut werden, blühen sie auch im nächsten Jahr“, so Reiter augenzwinkernd.

Denn kürzlich wurden rund 30 frisch gesetzte Stauden aus einem Trog und einem Beet in Kolbermoor von Unbekannten entwendet (wir berichteten).

Weitere Nachrichten aus Kolbermoor finden Sie hier.

Wenige Tage später entdeckte Stadtgärtner Reiter im Spinnereipark einen ausgegrabenen Judasbaum – Exemplare stehen auch auf dem Karl-Daniels-Platz. „Die Pflöcke lagen daneben und der Baum war schon ausgebuddelt.

Vielleicht war der Baum zu schwer, um ihn einfach wegzutragen“, sagt er. Und deshalb hat er ihn gleich wieder eingebuddelt und die Pflöcke herumgesetzt.

Kommentare