Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nachruf

„Sie war ein Geschenk“: Ex-Stadträtin und „Drehorgelfrau“ Barbara Voigt aus Kolbermoor ist gestorben

Als „Drehorgelfrau“ war sie im Seniorenkreis aktiv: Diese Aufnahme mit Barbara Voigt entstand 2015 für den Mangfall-Boten. Foto: re
+
Als „Drehorgelfrau“ war sie im Seniorenkreis aktiv: Diese Aufnahme mit Barbara Voigt entstand 2015 für den Mangfall-Boten.

Organisieren, Gratulieren und Helfen war ihr Leben. Barbara Voigt, die auch als Krankenschwester und Kinderpflegerin tätig war, ist jetzt im Alter von 82 Jahren verstorben.

Kolbermoor – „Ein Geschenk für andere sein“ – auf wenige Menschen trifft dieser Satz in Kolbermoor mehr zu, als auf Barbara Voigt, die am 6. April im Alter von 82 Jahren verstorben war. Pfarrerin Birgit Molnar verwendete ihn bei der Trauerfeier am Neuen Friedhof als Charakteristik von Voigts Lebenswerk, das wie kein anderes von verschiedenen ehrenamtlichen Engagements bestimmt war.

Ein Leben fürs Ehrenamt

Ihre berufliche Erfahrung als Krankenschwester und Kinderpflegerin half ihr, Hilfe und Stütze für viele ihrer Mitmenschen zu sein. Als Lagerleiterin im Zeltlager von Pfarrer Eugen Klaas, als aktive Sängerin in der Sängerrunde und als Mitgründerin der Initiative Altenservice im ehemaligen Krankenhaus begleitete sie viele Kolbermoorer aller Generationen.

Als „Drehorgelfrau“ unterwegs

Besonders in Erinnerung blieb auch ihre Tätigkeit als „Drehorgelfrau“ bei so manch fröhlichem Geburtstagsfest im Seniorenkreis. Geradezu erstaunlich war es, dass sie neben ihrer Familie, ihrem bereits verstorbenen Mann, ihren drei Kindern und ihren fünf Enkelkindern noch Zeit für ein umfangreiches kommunalpolitisches Engagement fand.

Seniorenbeauftragte und Stadträtin

CSU-Ortsvorsitzender Sebastian Daxeder würdigte Voigts 13-jährige Tätigkeit als Stadträtin, Seniorenbeauftragte und Ortswaisenrätin, während der sie sich jederzeit und mit Nachdruck für ihre Mitmenschen eingesetzt hatte. Sohn Walter Voigt und seine Ehefrau Tina brachten das Leben von Barbara Voigt schließlich auf den Punkt, indem sie ihr Lebensmotto zitierten: „Nicht lange reden – einfach machen.“ Organisieren, Gratulieren und Helfen war Barbara Voigts Leben, und so wird sie in Kolbermoor auch noch für sehr lange Zeit in Erinnerung bleiben.

Kommentare