Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Landkreis will Umverteilung der Flüchtlinge

Kloo: "Wir werden uns nicht dagegen sperren können"

Kolbermoor - Insgesamt hielten sich Anfang Mai 2.903 Flüchtlinge im Landkreis auf, 36 weniger als Ende März. Da in kleinen Gemeinden verhältnismäßig viele Asylbewerber untergekommen sind, strebt der Landkreis nun eine Umverteilung an.

Kolbermoors Bürgermeister Peter Kloo bestätigte nun gegenüber dem OVB, dass bereits konkrete Grundstücksverhandlungen für einen neuen Containerstandort geführt werden. Es soll sich dabei um eine private innerörtliche Fläche handeln.

Zwischen 50 und 100 Flüchtlinge kämen dann auf die Stadt zu – je nachdem, ob der Landkreis ein oder zwei Containermodule in Kolbermoor errichtet. Auch in Feldkirchen-Westerham soll so ein Modul aufgebaut werden. 

Grund für den Bau der Container ist die Entlastung kleiner Gemeinden. Mit einer Einwohnerzahl von 19.000 Personen und 94 Flüchtlingen ist die Stadt vergleichsweise weniger belastet als Rohrdorf. Dort kommen auf 5.978 Einwohner, 80 Asylbewerber. 

Wir werden uns nicht dagegen sperren können“, so der Bürgermeister der zweitgrößten Stadt im Landkreis Rosenheim gegenüber der OVB-Heimatzeitung. 

Den ausführlichen Artikel lesen Sie auf OVB Online oder in der gedruckten Heimatzeitung!

Rubriklistenbild: © Collage (red/dpa)

Kommentare