Kosten auf dem Tisch

+
An diesem Seitenstreifen zwischen Pfarrer-Huber-Ring und Esso-Tankstelle in Feldkirchen sollen Stellplätze für Busse und Lkw angelegt werden.

Feldkirchen-Westerham - Schon im Herbst konnten sich Mitglieder des Bauausschusses bei einer über vierstündigen Besichtigungsfahrt durch die Gemeinde ein Bild vom teilweise sehr schlechten Zustand der Straßen machen.

Jetzt hatten sie in jüngster Sitzung die Kostenschätzungen auf dem Tisch und mussten darüber beraten, welche der notwendigen Instandsetzungen unaufschiebbar seien und bald erledigt werden müssten.

Weit über 200000 Euro muss die westlichste Landkreis-Gemeinde im kommenden Frühjahr für den Maschineneinsatz, Sand, Kies und Bitumen aufwenden. Bagger und Schubraupen werden in fast allen Ortschaften auffahren, um die Straßenschäden zu beheben. Für die zwischen Aufham und Aschhofen mit geschätzten Kosten von 80000 Euro größte Maßnahme müssen aber erst noch die Grundstücksfragen geklärt werden. Zudem soll von der Rathaus-Verwaltung geprüft werden, inwieweit die beiden Hauptnutzer dieser angedachten Verbreiterung an den Kosten beteiligt werden können.

Die "Oberflächenbehandlung mit Bankettregulierung" der anderthalb Kilometer langen Verbindungsstraße zwischen Unterwertach und Aschhofen ist mit geschätzten Kosten in Höhe von 38000 Euro veranschlagt. 30000 Euro wären für eine zu erneuernde Ortsstraße in Unterreit erforderlich. Dieser Ausbau soll aber laut Verwaltung vorerst zurückgestellt werden.

Hintergrund: Mit den betroffenen Grundstücksbesitzern müssen erst noch Gespräche geführt werden, bevor eine für beide Seiten zufriedenstellende Lösung geplant werden kann. 20000 Euro sollen für die Sanierung des "Sternecker Wegs" in Vagen aufgewendet werden. 12000 Euro werden für die Erneuerung der Asphaltdecke an der Ahornallee in Westerham fällig. Im Bereich Aufham soll die Straßen- Oberfläche mit Kosten von rund 3000 Euro nachbehandelt werden.

Aus zwei Gründen soll die Sanierung der Salzstraße in Feldkirchen verschoben werden. Zum einen warten auf zwei Häuser die Abrissbirnen, um für große Wohn- und Geschäfts-Neubauten Platz zu machen. Außerdem ist für diesen Bereich eine umweltfreundliche Nahwärmeversorgung geplant. Beim seinerzeitigen Ausbau des Pfarrer-Huber-Rings in Feldkirchen war ein in Richtung Tankstelle verlaufender Streifen als Grünbereich vorgesehen. Er wird aber mit Duldung durch die Gemeinde regelmäßig von Bussen und Lkw als Stellplatz genutzt. Um dieser Anforderung gerecht zu werden, soll diese Fläche jetzt asphaltiert werden. Geschätzte Kosten: 20000 Euro.

Bürgermeister Bernhard Schweiger und die Gemeinderäte waren sich einig, die derzeit anstehenden Reparaturen nicht zu verschieben, sondern zügig abzuarbeiten. Ob künftig die jährlich für die Straßeninstandsetzung vorgesehenen 200000 Euro ausreichen, bezweifelte aber Schweiger. Er will diesen Betrag schon im kommenden Haushaltsplan aufstocken.

me/Mangfall-Bote

Zurück zur Übersicht: Mangfalltal

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT