Landwirte im Baufieber

Bad Aibling - Bei den Aiblinger Landwirten ist offenbar die "Bauwut" ausgebrochen: Zahlreiche Bauanträge trudelten ein, über die zu beraten war.

In jüngster Sitzung des Bauausschusses waren zahlreiche Anträge zum Bau von Milchviehställen, Erweiterung eines Stallgebäudes und Neubau einer Lagerhalle zu beraten. Das Gremium gab jeweils "grünes Licht".

Bauwünsche en masse lagen von Seiten der Landwirtschaft vor, Bürgermeister Felix Schwaller wusste die Gründe der Häufung: Ende August waren Förderprogramme ausgelaufen, deshalb die Flut an Anträgen, die in den vergangenen Wochen in der Verwaltung eingegangen waren und jetzt im Ausschuss behandelt werden mussten.

In Köckbrunn 1 bei Dettendorf will ein Landwirt einen neuen Milchviehstall im Außenbereich errichten. Die Dimension: 52,5 Meter lang, knapp 12 Meter breit und über vier Meter hoch. Hinzu kommt eine Güllegrube mit den Ausmaßen von 6,20 auf 3 Meter. Wie Bauamtsleiter Andreas Krämer ausführte, sei die Privilegierung des Vorhabens gegeben und es füge sich auch in die Landschaft ein. ÜWG-Stadtrat Stefan Roßteuscher regte zudem eine Eingrünung des Stalles an, bevor der Ausschuss einstimmig seinen "Segen" gab.

Ein weiterer Milchviehstall - für Jungvieh - ist am östlichen Ortsrand von Unterheufeld vorgesehen. Dessen Ausmaße: 35 Meter lang, gut 23 Meter breit, Höhe 4 Meter. Gleichzeitig soll ein runder Güllebehälter mit einem Durchmesser von zwölf Metern errichtet werden. Auch dieses Vorhaben ist Krämer zufolge privilegiert (Außenbereich), füge sich in die Landschaft ein und die Erschließung sei ebenfalls gesichert. Der positiven Beschlussempfehlung der Verwaltung schloss sich das Gremium an.

Die Erweiterung eines Stallgebäudes plant ein Landwirt in Ellmosen: Dort soll der bestehende Laufviehstall um eine Fläche von 24 auf 24 Meter ausgebaut werden inklusive Neubaus eines Güllebehälters mit einem Durchmesser von gut 16 Metern. Krämer zufolge ist auch dieses Vorhaben privilegiert, teils im dörflichen Mischgebiet, teils im Außenbereich gelegen. Zudem füge es sich in den ländlich geprägten Bereich Ellmosens ein, öffentliche Belange seien nicht beeinträchtigt - und auch der Ausschuss hatte keine Einwände, gab einstimmig "grünes Licht".

Eine landwirtschaftliche Lagerhalle für Maschinen und Geräte sowie Stroh soll auf dem ehemaligen US-Areal in Mietraching errichtet werden: 80 Meter lang, 11 Meter breit, nach Osten hin offen und in acht Abteilungen unterteilt, mit einem geneigten Flachdach versehen (privilegiert).

Wenig erfreut zeigten sich einige Stadträte über den geplanten Standort der Lagerhalle: in einem bewachsenen Streifen auf der südlich des B&O-Areals gelegenen landwirtschaftlichen Fläche. GOL-Stadtrat Max Leuprecht kritisierte, dass durch das Vorhaben Rodungsmaßnahmen erforderlich sind und forderte angesichts des "massiven Eingriffs", an anderer Stelle Ersatzpflanzungen vorzunehmen. Dieter Bräunlich (ÜWG) schlug diesbezüglich vor, die Halle nach Osten zu versetzen und damit weg vom Gehölzstreifen. Gegenteiliger Meinung zeigte sich Markus Stigloher (CSU): Durch den Bewuchs werde die Lagerhalle verdeckt, die immerhin ein reiner Zweckbau sei.

Der Bauausschuss nahm letztlich in seinem einstimmig gefassten Beschluss auf, dass für die zu rodende Fläche eine Wiederaufforstung erfolgen müsse. Zudem forderte das Gremium eine Eingrünung aufgrund der "exponierten Lage".

Und auch mit einem privaten Bauwunsch hatte sich der Ausschuss zu befassen: eine Bauvoranfrage für die Errichtung zweier Einfamilienhäuser an der Bergstraße in Mietraching. Dort sollen südlich angrenzend an die Bebauung zwei weitere Einfamilienhäuser gebaut werden, zwölf auf zwölf Meter groß samt Doppelgaragen und einem Stellplatz, wobei das westliche Gebäude nur ein Vollgeschoss, das östliche indes zwei Geschosse erhalten soll.

Von Seiten der Verwaltung gab es keinerlei Einwände bezüglich des Vorhabens, es liege innerhalb der Bebauungsplangrenzen, füge sich in die Umgebung ein und auch die Erschließung sei gesichert, führte Krämer aus. Der Bauausschuss schloss sich dem einstimmig an.

rg/Mangfall-Bote

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Mangfalltal

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT