Weg für neues Sportbad geebnet

Bad Aibling - Nach dem Bauausschuss sprach sich nun auch der Stadtrat geschlossen dafür aus, dem Verein Sportbad ein Grundstück im Sportpark Mietraching zur Verfügung zu stellen. 

Dort soll das neue Schul- und Lehrschwimmbad errichtet werden. Günstigstenfalls kann es - die Klärung der Finanzierungsfrage vorausgesetzt - 2015 in Betrieb genommen werden.

Gleich nach dem Beschluss in der jüngsten Sitzung des Stadtrates versprach Bürgermeister Felix Schwaller, sich mit der Regierung von Oberbayern bezüglich der Fördermöglichkeiten in Verbindung zu setzen. Parallel laufen ihm zufolge bereits für das Projekt Sportbad-Neubau die Vorbereitungen für das VOF-Verfahren (Vergabeordnung für freiberufliche Leistungen).

Dabei werde die Stadt durch Wilhelm Brand von der Firma Constrata ehrenamtlich unterstützt. Er ist, wie berichtet, als Projektsteuerer beim aktuellen Rathausbau tätig. Wie Schwaller dem Stadtrat mitteilte, habe Brand bereits beim Bau zahlreicher Bäder mitgewirkt und wisse somit genau, worauf es ankomme.

Auf Anfrage unserer Zeitung erklärte der Bürgermeister, dass für das VFO-Verfahren rund vier bis fünf Monate angesetzt seien. Wenn alles glatt laufe, könne dann im Frühjahr 2013 mit den Planungen begonnen werden. Ein Baubeginn sei aber frühestens 2014, eine Inbetriebnahme keinesfalls vor 2015 denkbar. Man rechne mit einer Bauzeit von rund eineinhalb Jahren. Um überhaupt loslegen zu können, müsste allerdings erst einmal die Finanzierung stehen. An dieser wird derzeit von den Verantwortlichen gefeilt.

Wie berichtet, wird als Bauherr der Verein Sportbad Bad Aibling auftreten. Dieser kümmert sich bereits mit großem Engagement um Mittel und Wege, um die voraussichtliche Finanzierungslücke von gut zwei Millionen Euro zu decken.

Insgesamt sind für das neue Sportbad mit 25-Meter-Bahnen Baukosten in Höhe von 6 bis 6,5 Millionen Euro veranschlagt. Laut Verein sind davon 4,8 Millionen Euro zuschusswürdig. Ein entsprechender Antrag sei bei der Regierung von Oberbayern bereits eingereicht worden.

Unzufriedenheit machte sich - wie schon im Bauausschuss - auch im Stadtrat breit ob der mangelnden Bereitschaft der Nachbarkommunen, sich an der Finanzierung zu beteiligen. Schließlich baue man kein Spaß- oder Erlebnisbad. Auch die Schüler und Vereine der umliegenden Gemeinden würden von einem Schul- und Lehrschwimmbecken profitieren. Erwin Kühnel (CSU) bat Schwaller, diesbezüglich noch einmal auf seine Kollegen einzuwirken. Deren Haltung sei allerdings sehr restriktiv. Geld für einen Neubau sei keines zu erwarten, versicherte Schwaller erneut.

Das Gleiche gelte für den Landkreis Rosenheim. Über einen langjährigen Mietvertrag werde der Kreis jedoch den Betrieb des neuen Bades dauerhaft unterstützen. Dies habe Landrat Josef Neiderhell zugesagt. Schließlich nutzten rund 175 Sportklassen der vom Landkreis getragenen Schulen das Bad, so Schwaller.

Der Aiblinger Stadtrat jedenfalls stellte sich geschlossen hinter das Projekt. Er wird dem Verein ein Grundstück im Wege des Erbbaurechts auf dem Sportpark in Mietraching zur Verfügung stellen. In den kommenden Monaten will man über den exakten Standort des neuen Bades sowie die genaue Größe des Grundstücks beraten.

Eva Langwieder/Mangfall-Bote

Rubriklistenbild: © pa

Zurück zur Übersicht: Mangfalltal

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT