Seifenkistenrennen in Bad Feilnbach

Bad Feilnbach - Nicht nur originelle Seifenkisten waren bei dem großen Rennen in Wiechs. Auch drei erfolgreiche Rennrodler an den olypischen Spielen waren zu Gast.

Originelle Seifenkisten und drei erfolgreiche Rennrodler an den olympischen Spielen in Vancouver waren die absoluten Attraktionen beim diesjährigen Seifenkistenrennen in Wiechs, Gemeinde Bad Feilnbach. 27 vor allem junge Teilnehmer und 19 künstlerisch gestaltete und technisch einwandfreie Fahrzeuge beteiligten sich an der erfolgreichen achten Veranstaltung. Als absoluten Pluspunkt werteten Akteure und Besucher die Anwesenheit der Goldmedaillengewinner Patric Leitner und Felix Loch. Skelletonspezialistin Anja Huber hatte sogar ihre 543 Gramm schwere Bronzemedaille mitgebracht. Alle drei ließen es sich nicht nehmen fleißig Autogramme an die junge Nachwuchsrodler sowie zahlreiche Zuschauer zu verteilen.

In einem abschließenden Interview bestärkten die drei Vorbilder für aller jungen Rodler durchzuhalten und auch bei kleineren Rückschlägen sich vom Rodelsport nicht entmutigen zu lassen. Wichtig sei der sportliche Leitspruch: „Dabei sein ist alles.“, wie die drei Asse betonten. Dabei waren die äußeren Bedingungen alles andere als Optimal dieses Rennen auszurichten. Seiner Eigenschaft als Eisheiliger gerecht werdend, zeigte Pankratius am Vatertag den Organisatoren mit Wolfgang Dostthaler, Jogi Hafer und Florian Funk an der Spitze im wahrsten Sinne seine kalte Schulter. Eine der Sparte Rodeln des SV Bad Feilnbach eng verbundener Mitgliederstamm sowie treu zur Sache stehende Eltern der vereinseigenen Nachwuchsrodler und engagierte Helfer ließen sich nicht entmutigen diese überaus gelungene Attraktion vorzubereiten und durchzuführen. Der Lohn für all die Mühen zollten zahlreiche Besucher, darunter Ehrenvorstand Peter Koch, erster Vorstand Hans Roth, Kassierin Martina Dostthaler und ein begeistertes Athletenfeld mit seinen bewundernswerten Gefährten.

Vor dem eigentlichen Start wurde jedes einzelne Fahrzeug ohne Hilfsmotorantrieb sorgfältig auf Sicherheit geprüft und die Strecke zum Schutze von Fahrern und Zuschauern insbesondere in der Zielkurve mit Strohballen versehen, sowie die Zufahrtstraßen ins malerische Wiechs während der Veranstaltung abgesperrt. Mittels eines Traktors wurden die „Bolliden“ an die Startrampe am südlichen Ortseingang des malerischen Wiechs verfrachtet. Zwei Durchgänge hatten die Akteure zu absolvieren, die mit Spannung von den Zuschauern im Zielraum verfolgt wurden, wo ein konzentriertes Zeitmessteam auf die rasanten Fahrzeuge und ihren Steuerern wartete.

Zwischendurch trugen warme Speisen und Getränke zum inneren Wohl bei. „Der Erlös dieser wichtigen Veranstaltung diene ausschließlich zur Unterstützung und Förderung junger Rodeltalente im Verein.“, wie die Verantwortlichen der Sparte Rodeln betonten. Die Leistungen wurden in einer abschließenden Siegerehrung mit Plaketten und Handtücher mit folgenden Platzierungen der einzelnen Jahrgangsgruppen gewürdigt.

2004: Lenni Schmeller vor Maxi Litzlfelder

2002: Quirin Schiffl, der Lena Gasteiger hinter sich ließ

2001: Hier hatte Katharina Werner die Nase vor Tobias Litzlfelder vorne

2000: Das schnellste Gefährt hatte Quirin Weingast vor Michaela Vogt, Simon Koch und Bernhard Obermeier

1999: Den Spitzenplatz sicherte sich Simon Gasteiger, gefolgt von Ramona Wingen, Tobias Dostthaler, Florian Dunker und Stefan Vogt.

1998: Als Sieger wurde Christian Weingast vor Sebastian Obermeier, Kevin Nerbl, Elia Angermeier und Maximilian Herrmannsdorfer gefeiert. 1

1997: Als Schuhmacher fühlte sich in dieser Gruppe Adrian Dostthaler vor Thomas Vogt

1996: Einzelfavorit war Patrik Nerbl

1995: Nikolas Diderids vor Vitus Seebacher In der AH-Klasse bestätigten die Väter Frank Arthur und Frank Georg ihr Können als erfahrene Seifenkistenfahrer.

Peter Strim

Rubriklistenbild: © ps

Zurück zur Übersicht: Mangfalltal

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT