Parkfest unter dem Motto "Schlemmerwiesn"

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Farbenfroh vor der Wolkenwand: Die Stelzentänzer.

Bad Aibling - Das neue Parkfestkonzept der gastronomischen „Rundumversorgung“ auf der Aiblinger Kurparkwiese ist aufgegangen. Selbst ein halbstündiger Regenschauer konnte dem nichts anhaben.

Unter dem Motto „Schlemmerwiesn“ konnte der Gast Europa kulinarisch betrachten und an italienische, griechische, spanische oder skandinavische Schmankerl probieren. Musik und Show, Zauberkünstler, ein Stelzentheater und Walking Acts zauberten Fröhlichkeit und Leichtigkeit in das Parkfest, das mit einem fulminanten Musikfeuerwerk seinen vielbeklatschten Höhepunkt hatte.

"Schlemmerwiesn" im Kurpark

Der Kurhausvorplatz war schon am späten Nachmittag ein großer Familienjahrmarkt. Hier konnten sich die Kleinsten bei Karussell, Stelzengehen, Doppelskigehen oder Schminken und anderen Spielen so richtig austoben oder an den vielen Geschicklichkeitsaufgaben testen. Bei strahlendem Sonnenschein staunten viele über das neue Konzept des alten Parkfestes. Rund um die Kurparkwiese wurden an einer Vielzahl von Ständen internationale Gerichte und Getränke angeboten. Ob Griechenland oder die Schweiz, Spanien oder Italien; es herrschte europäisches Flair im Aiblinger Kurpark.

Die kulinarische Entdeckungsreise durch Europa konnte man an vielen Bistrotischen oder Pavillons, die über die ganze Kurparkwiese verteilt waren, genießen. Gleichzeitig sorgte die Profiband "SM!LE" mit ihren schmissigen internationalen Hits und ihrer übergreifenden Lebensfreude schnell für Stimmung im Park. Kurdirektor Thomas Jahn allerdings war zu diesem Zeitpunkt aufgrund des sich verdunkelnden Himmels schon nervös: "Vielleicht blasen wir gemeinsam die Gewitterwolken an Aibling vorbei."

Dennoch meinte er: "Ich freue mich über die tolleStimmung, die wunderbare Gastronomie und die vielen Besucher." Er bedankte sich auch bei allen Sponsoren, ohne die das neue Konzept nicht umgesetzt hätte werden können. "Genießen Sie den Abend und die Parkstimmung", so Thomas Jahn.

Doch wenig später kam das, was niemand wollte: Regenschauer. Das tat der Stimmung aber keinen Abbruch: Jeder half sich selbst (Regenschirme raus) so gut es ging und auch die vielen überdachten Bistrotische und Pavillons halfen. Nur wenige wasserscheue Gäste flüchteten kurzerhand ins Kurhaus oder gar gänzlich. Nach einer halben Stunde war der "Spuk" vorbei. Die Musiker von SM!LE brachten den Kurpark schnell wieder zum Klingen und am Lächeln der Besucher war die Freude am Fest abzulesen - vor allem, als die Farbentänzer des Zebra-Stelzentheaters geradezu über den Park schwebten und voller Poesie zu den Klängen der Musik über den Köpfen der

Besucher tanzten. Zugleich entzückten die farbigen und fantasievollen Kostüme Jung und Alt. Derweil zauberte Thierry am Brunnenhof europäisches Flair in den Kurpark. Als es dunkel wurde, ein weiterer "Hingucker": Gleitende Leuchtsterne zogen durch den Park und die Besucher in ihren Bann. Der Walking Act "SternenGlück" von airDinger (große Luftobjekte, die von Tänzern bewegt und bespielt werden) tanzte charmant und traumhaft durch die Wege des Parks, beklatscht von begeisterten Besuchern.

Höhepunkt war dann das fulminante Musikfeuerwerk von Joachim Berner. Das Parkfestmotto "Europa" kam hier nochmal zum Tragen: Raketen, Sternbündel und Feuerblumen bildeten die Choreografie am Himmel, das Feuerwerk sprühte musiksynchron zu den gebannt nach oben blickenden Parkfestbesuchern. Lauter Beifall am Ende war das schönste "Dankeschön" für Thomas Jahn und seine vielen Helfer.

ws/Mangfall-Bote

Zurück zur Übersicht: Mangfalltal

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser