Pferdehaltung auf 35 Hektar geplant

+
Der Bauausschuss der Marktgemeinde Bruckmühl stimmte einem großem landwirtschaftlichen Projekt zur Pferdehaltung in Unterstaudhausen zu.

Bruckmühl - Eine GbR will in Unterstaudhausen einen landwirtschaftlichen Betrieb für Pferdehaltung errichten. Der Bruckmühler Bauausschuss stimmte dem Großprojekt zu.

In der September-Sitzung hatte sich der Bruckmühler Bauausschuss mit fast 20 Tagesordnungspunkten auseinanderzusetzen, von denen alle bis auf drei Ausnahmen ein positives Votum erhielten. Zu den befürworteten Bauvorhaben gehörte auch ein großes Planungsobjekt im Ortsteil Unterstaudhausen. Eine GbR will hier einen landwirtschaftlichen Betrieb für Pferdehaltung errichten, der auf eine Gesamtfläche von knapp 350.000 Quadratmeter zurückgreifen kann.

Die Einzelbauanträge dieses Projektes umfassen: Das bereits bestehende Wohnhaus, drei Wohneinheiten zum Wohnen über dem Gewölbestall, einen gastronomischen Betrieb, den Anbau einer Reithalle, die Nutzungsänderung einer Scheune in einen Gruppenstall für Pferde samt Einbau eines Hühnerstalls, einen so- genannten Paddockstall, ein Garagenhaus, ein Longier- und Reitplatz, eine Mistlege sowie eine Kraftfutter- und Raufutterstation.

Der seit längerer Zeit stillgelegte Bauernhof mit landwirtschaftlich geprägter Struktur soll künftig der Betriebsschwerpunkte Pensionspferdehaltung, Schafhaltung zur Nachweide, Forstwirtschaft, Gastronomie und der Erzeugung von Brennereiprodukten zugeführt werden. Cornelia Stahl von der gemeindlichen Bauverwaltung führte weiter aus, dass der Antragsteller aus der Landwirtschaft stamme, die Sachkunde zur Führung eines Pferdebetriebes erworben werde und die Ehefrau des Antragstellers über eine Gastronomielizenz verfüge. Dazu werde eine Pferdewirtin für Zucht und Haltung eingestellt. Ihr Fazit lautete: "Die Rahmenbedingungen passen".

CSU/PW-Sprecher Richard Richter bezeichnete das Projekt als "gewaltig in der freien Landschaft".

OLB-Rat Josef Wörndl zeigte sich erfreut, dass das schon fast monumentale alte Haus in seiner Ansicht so bestehen bleibt. Mögliche Problemfelder sah er bei einer deutlichen Erhöhung des Verkehrsaufkommen: "Ob die engen Zufahrtswege zum Beispiel über Oberstaudhausen zu dem Objekt dieses aufnehmen können wage ich zu bezweifeln". Dieser Einschätzung schlossen sich die Räte an und votierten abschließend dafür, besonders die Verkehrssache mit dem Antragsteller bei der weiteren Realisation im Detail genau zu klären.

Im Anschluss daran wurden noch drei weitere landwirtschaftliche Vorhaben einstimmig abgenickt. Dies betraf den Milchviehlaufstall von Wolfgang Limmer im Ortsteil Götting, sowie den Umbau eines Rinderstalls mit Einbau einer Liegehalle samt Futterplatz für Kühe von Andreas Seil im Ortsteil Högling und den Neubau eines Milchviehlaufstalles mit geschlossener Güllegrube im Ortsteil Ginsham von Anton Hell.

tn/Mangfall-Bote

Zurück zur Übersicht: Mangfalltal

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT