Rosenheim-Cops: Professor unter Mordverdacht

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Rosenheim - Mordermittlungen starteten die Rosenheim-Cops am Dienstag an der Fachhochschule. Hier drehten sie für die neue Folge "Ausgestorben". Wir waren dabei! *Neu: Video*

"Seid's bitte ruhig, wir drehen!" Mit diesen Worten ermahnte der Aufnahmeleiter das Set zur Ruhe. Und dann rollten sie auf den Campus der Rosenheimer Fachhochschule: Rosenheim-Cop Michi Mohr alias Max Müller mit Verstärkung. Mit ihrem Polizeiwagen versperrten sie Professor Blum (gespielt von Christian Wittmann) in altbekannter Polizistenmanier den Weg und baten ihn aufs Revier. Denn: "Der Professor ist hoch mordverdächtig", wie uns Max Müller später im Interview erzählt. Die Cops drehen heuer zum ersten Mal an der FH in Rosenheim. Ein schönes Geschenk für die Fachhochschule für ihr 40-jähriges Jubiläum.

Eindrücke vom Set

Rosenheim-Cops an der Fachhochschule

Das Mordopfer in der Folge "Ausgestorben" ist nämlich ein Oberstudienrat, der gerade erst einen für ausgestorben gehaltenen Lurch entdeckt hat. "Das passt dem Professor Blum aber gar nicht. Der Blum beansprucht die Entdeckung für sich. Ein klares Mordmotiv", erklärt Max Müller. Wer denn jetzt aber tatsächlich der Mörder war, wollte uns Müller noch nicht verraten. Wäre ja auch langweilig. Voraussichtlich im kommenden Frühjahr wissen wir dann mehr, wenn die Folge ausgestrahlt wird. 

Und dann musste Müller auch schon wieder weiter. Das gesamte Set inklusive Licht, Ton, Maske und Schauspieler zog vom Campus in einen Hörsaal, wo schon die nächste Szene der Rosenheim-Cops auf dem straffen Terminplan stand.

ds

Rubriklistenbild: © cs

Zurück zur Übersicht: Mangfalltal

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser