Richtfest für den stattlichen Anbau

Für den stattlichen Anbau an das Schützenhaus feierten die Trachtler jetzt Richtfest.
+
Für den stattlichen Anbau an das Schützenhaus feierten die Trachtler jetzt Richtfest.

Feldkirchen - Die zwei großen Westerhamer Ortsvereine können künftig unter dem Dach eines gemeinsamen Hauses Theater spielen, Veranstaltungen organisieren und Feste feiern.

Die Mitglieder der zwei großen und mitgliederstarken Westerhamer Ortsvereine können künftig unter dem Dach eines gemeinsamen Hauses Theater spielen, Veranstaltungen organisieren und Feste feiern.

Mit dem jetzt begonnenen Anbau an das stattliche Heim der "Kaiserblickschützen" am Sonnleitenweg ist für den Trachtenverein "D`Mangfalltaler" ein langgehegter Wunsch in Erfüllung gegangen. Die große Freude darüber kam bei der Hebfeier zum Ausdruck.

Zimmerermeister Hans Kink war für seinen Richtspruch auf das Dach des Rohbaus gestiegen und hatte seinen Vers vorgetragen. "Der letzte Schluck, er gilt der Ehre, dem Handwerk, dem ich angehöre", rief er abschließend den zahlreichen Gästen zu und warf das volle Sektglas in die Tiefe.

Zimmerermeister Hans Kink bei seinem im Vers gehaltenen Richtspruch auf dem Dach.

Der Vorstand des Trachtenvereins Westerham, Siegfried Lechner, nahm den Trinkspruch zum Anlass, allen zu danken, die zum Gelingen des großen Projekts beigetragen haben. "Unser Dank gilt den Kaiserblickschützen, die mit der Einwilligung zum Anbau an ihr Haus einem Miteinander und Nebeneinander zugestimmt haben", so Lechner. Als Adressaten des Dankes nannte er stellvertretend Vorstand Günther Petzinger und seinen Vize Peter Veicht.

Lechner dankte auch der Gemeinde Feldkirchen-Westerham, die für diesen mit 580000 Euro veranschlagten Anbau 300000 Euro beisteuert. Der Dorferneuerung Westerham hat es der Trachtenverein zu verdanken, dass sich das Amt für Ländliche Entwicklung mit 80000 Euro an den Kosten beteiligt.

Schneidig und flott: die Hausbankmusi.

Der Trachten-Vorstand lobte den Zusammenhalt der Westerhamer, vor allem der Mitglieder der befreundeten Ortsvereine, über den grünen Klee. "Ob eine Grundstückssache, Holz-, Sach- oder Geldspenden, Hand- und Spanndienste, Mithilfe bei allen nur möglichen Arbeiten - wir konnten uns auf alle mit uns Befreundeten aus der ganzen Umgebung absolut verlassen", so Lechner. Er dankte auch Stefan Kröll und Josef Wörndl für die ehrenamtliche Planung und Bauleitung, den Spendern von Brotzeiten, Getränken, Kaffee und Kuchen.

Die Grüße der Gemeinde Feldkirchen-Westerham überbrachte der Dritte Bürgermeister und Vagener Trachten-Vorstand Michael Zistl. Auch er zeigte sich von diesem großen Zusammenhalt angetan und lobte die Mitglieder der jetzt benachbarten Vereine für diesen richtigen Schritt. Musikalisch umrahmt wurde die Hebfeier von der Hausbankmusi sowie von der Trachtenjugend mit Tänzen und Plattlern. "In einem Jahr wollen wir Euch zum Einstand einladen", sagte ein zuversichtlich gestimmter Trachten-Vorstand zu seinen Gästen beim gemeinsamen Feiern.

me/Mangfall-Bote

Kommentare