Die Finalisten stehen fest

Rosenheim/Bad Aibling - Das Finale des landkreisweiten Contests "Simply the best" startet am 18. Mai. Eine sachkundige Jury hat die acht Finalisten ausgewählt.

Eine sachkundige Jury der MusikInitiative hat die acht Finalisten mit einem Durchschnittsalter unter 30 zum 13. landkreisweiten Contest Simply the best am 18. Mai in der Aula des Gymnasiums Bad Aibling ausgewählt. Apropos: Leider wurde vom Citydome letzten Sommer entschieden, daß die Hammerhalle als bisherige Heimat der MIR-Festivals nicht mehr genutzt werden kann. Auf der intensiven Suche nach einem (geeigneten!) Ersatzort - mit denen die Region leider nicht gesegnet ist - stieß man auf die Aula. Diese hatte bereits im März sehr stimmungsvoll ihre "Feuertaufe" bei Simply the rest mit Bands über 30 bestanden, wozu neben den MIR-Vorstandsmitgliedern auch die Schulleitung, der Elterbeirat sowie der Hausmeister nicht unwesentlich beitrugen.

Das stilistische Spektrum wird von Pop über etliche Alternative-Rock-Bands bis zu punkigem Grunge reichen und so präsentieren sich in diesem Finale Chrome, Disgusting, Harmony Overdrive, Jamarock, Next to nine44, Shameless Nameless, Sneakers und Stereobugs.

Mittlerweile längst mit dem Prädikat "kultig" versehen, gibt es beim alljährlichen, in der gesamten Region wohl bedeutsamsten Festival von Kreiskulturreferat und der MIR Einiges zu gewinnen. Es erhalten alle Finalisten eine angemessene Aufwandsentschädigung sowie die ersten Drei nochmal richtig fette Geldpreise. Somit sind alle Finalisten schon vor Beginn Sieger und gibt es keine wirklichen Verlierer, was der MIR besonders wichtig war. Die Gewinnerband erhält außerdem als zusätzlichen Hauptpreis zwei Studiotage zur Produktion eines Songs (Gesamtwert € 600.-), gestiftet vom Raublinger Hicktown-Studio (www.hicktown-records.de). Die Abend-Jury wird aus drei unabhängigen Experten (Profimusiker, regionale Journalisten, je eine Stimme) und zwei Stimmen fürs Publikum (mit der berüchtigten "Schluß-Applaus-Orgie") bestehen.

Zahlreiche Bands aus der Region hatten wieder ihre Bewerbung eingeschickt - mehr, als es in manchen umliegenden Landkreisen überhaupt an Gruppen gibt! So wird, meinen nicht nur Kreiskulturreferent Klaus Schönmetzler und MIR-Chef Manfred Lenz, damit konzentriert auf einen Abend wirklich ein Querschnitt der aktuellen jungen Szene der Region Rosenheim widergespiegelt - mit etlichen brandneuen Namen. Mit je 20 Minuten Spielzeit wird diese einzigartige regionale Nabelschau für das Publikum überschaubar und für die Bands eine kompakte "musikalische Visitenkarte". Karten gibt es ausschließlich an der Abendkasse ab 19 Uhr. Der niedrige Eintrittspreis von € 5.- für über vier Stunden Non-Stop-Live-Musik bleibt wieder ausgesprochen freundlich für SchülerInnen, von denen hoffentlich viele das Konzert zum "Abfeiern" des ersten Pfingst-Ferientages nutzen werden ...

2012 gewannen Django S. vor Vait und Just duty free. Stilistisch gab es keine Einschränkung und eine Vereinsmitgliedschaft war freilich keine Bedingung (... MIR sind doch keine "Vereinsmeier"!), wenn sich die MIR auch um jeden neuen Unterstützer oder auch musikinteressierte Fördermitglieder oder Eltern freut. Das Konzert soll also Qualität und stilistische Vielfalt junger moderner Musik aufzeigen, die (glaubt es MIR!) so gut ist, daß lokale Veranstalter eigentlich keine Stars mehr von außen holen müßten ... Schön und wichtig war bei den bisherigen Contests in jedem Fall auch, daß dadurch viele neue und junge Musiker mit der MIR Kontakt bekommen haben. Deren Demo und Info werden im Musikbüro archiviert und gerne bei Bedarf an Veranstalter weitergegeben. Näheres bei hallo@musikinitiative.com.

Pressemitteilung MusikInitiative Rosenheim

Rubriklistenbild: © MusikInitiative Rosenheim

Zurück zur Übersicht: Mangfalltal

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT