"Praktiker-Mitarbeiter hängen in der Luft"

+
Geschäftsleiter der ehemaligen Praktiker-Filiale in Kolbermoor
  • schließen

Kolbermoor - Die geplante Übernahme der Mitarbeiter der ehemaligen Praktiker-Filiale durch die Firma TOOM gerät ins Stocken. Der Insolvenzverwalter lässt die Betroffenen hängen.

Nach der Insolvenz der Baumarktkette Praktiker im Sommer dieses Jahres, spielte bei allen Mitarbeitern immer wieder Unsicherheit über den eigenen Arbeitsplatz eine tragende Rolle. Nun erreicht die Diskussion um die Zukunft der Angestellten ihren vorläufigen Tiefpunkt.

Lesen Sie dazu auch:

Praktiker Mitarbeiter sollen übernommen werden

Praktiker in Kolbermoor muss schließen

"Die 26 Mitarbeiter der ehemaligen Praktiker-Filiale hängen in der Luft," berichtet Jörg Brass, der Geschäftsleiter des ehemaligen Baumarktes in Kolbermoor. Vor kurzem habe ihn der Insolvenzverwalter der Konkursmasse darüber in Kenntnis gesetzt, dass alle Mitarbeiter nun in einer Transfergesellschaft untergebracht werden sollen. Eigentlich ja eine gute Nachricht, wäre da nicht die Tatsache, dass die Filiale in Kolbermoor von der Firma "TOOM Baumärkte", einer Tochter der REWE-Gruppe, weiter betrieben werden soll.

Laut Aussage der zuständigen Pressestelle von TOOM wolle man auf jeden Fall alle Mitarbeiter übernehmen, was dem Prozess jedoch im Weg steht, ist eine Entscheidung des Kartellamts. Und diese könne wohl noch ein paar Wochen auf sich warten lassen. So lange müsse man abwarten bis man die ehemaligen Mitarbeiter offiziell übernehmen könne. In dieser Zeit hängen die Angestellten in der Luft.

Der Knackpunkt im Übergang der Mitarbeiter liegt im Detail. So gilt für den Eintritt in eine Transfergesellschaft die Vorrausetzung, dass dem Mitarbeiter eine Arbeitslosigkeit drohe. Nur in diesem Fall erhalten die Angestellten für einen Zeitraum von drei bis sechs Monaten, 75% ihrer Bezüge und Unterstützung bei der Arbeitsplatzsuche. Diese Voraussetzung sei in diesem Fall aber nicht gegeben, da TOOM ja angekündigt hatte, die Mitarbeiter zu übernehmen, der Übergang der Mitarbeiter in die Transfergesellschaft finde hier keine Anwendung. Auch der Insolvenzverwalter soll zugestimmt haben, die Entscheidung des Kartellamts abzuwarten. Offiziell hätten also alle Angestellten einen Anspruch auf ihr volles Gehalt.

Die ehemalige Praktiker-Filiale in Kolbermoor

Die ehemalige Filiale des Praktiker

Der Sachverhalt befinde sich im Moment seitens des Insolvenzverwalters noch in Klärung, eine Entscheidung über die weitere Vorgehensweise beeinflusse somit direkt das finanzielle Auskommen der Mitarbeiter. Zur Zeit herrsche jedenfalls starke Ungewissheit, ob die Angestellten bis zur geplanten Übernahme noch mit ihren vollen Bezügen rechnen könnten.  

Zurück zur Übersicht: Rosenheim

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT