Rückblick: Viele Projekte in Angriff genommen

+
Großprojekt 2011: Kolbermoor baut sich ein neues Rathaus

Kolbermoor - Wenn es nach Bürgermeister Peter Kloo geht, dann war das Jahr 2011 ein "Jahr der wichtigen Entscheidungen". Welche großen Projekte Kolbermoor anging:

Lesen Sie auch:

Als ein Jahr der wichtigen Entscheidungen für die Zukunft Kolbermoors bezeichnete Bürgermeister Peter Kloo in seinem Rückblick das abgelaufene Jahr 2011. Zu den großen Projekten zählte er den Rathaus-Neubau mit VHS und Bücherei, aber auch den Beschluss zum Bau einer Kinderkrippe und Neubau des Jugendtreffs an der Pauline-Thoma-Schule sowie die Schaffung einer Tagespflegeeinrichtung an der Friedrich-Ebert-Straße.

Mit einer "gewissen Zufriedenheit" blickte Bürgermeister Kloo auf der Jahresschlusssitzung des Stadtrates auf das Jahr 2011 zurück: "Es wurden große Projekte abgeschlossen und neue in Angriff genommen."

Das aktuell größte Projekt: der Neubau des Rathauses samt Trakt für Stadtbücherei und Volkshochschule. Der Rohbau ist nach Angaben des Bürgermeisters weitgehend abgeschlossen, der "Deckel" auf dem fünfgeschossigen Verwaltungsgebäude drauf, nun fehlen nur noch Dachisolierung und die exakte Abdichtung. Erste Scheiben der Glasfassade sind zudem bereits im Büchereianbau zu sehen, ebenso die Fensterrahmen in den oberen beiden Geschossen des Hauptbaus. Ab dem 9. Januar werden die Arbeiten fortgesetzt, dann folgt der Innenausbau. Geplante Fertigstellung ist im Herbst 2012.

Erfreut zeigte sich Kloo, dass bislang, nach Vergabe von mehr als drei Viertel der Bauleistungen, der Kostenrahmen (10,5 Millionen Euro) eingehalten werden konnte - "allen Unkenrufen zum Trotz." Der Bürgermeister dankte zudem den Mitgliedern des Arbeitskreises, die konstruktiv sowie stets sparsam und wirtschaftlich gearbeitet hätten.

Spannende Herausforderungen sieht Kloo in der demografischen Entwicklung auf die Stadt zukommen, worauf es zu reagieren gelte: Der Anteil der älteren Bevölkerung steige stetig, mit der Eröffnung des Bürgerhauses "Mangfalltreff" im Sommer und der Entscheidung pro Tagespflegeeinrichtung im Dr.-Jakob-Haus habe man bereits die Weichen in die richtige Richtung gestellt.

Doch nicht nur die älteren Bürger, auch Kinder und junge Familien müssten in den Fokus gerückt werden, so der Bürgermeister weiter. Trotz sich verringernder Kinder- und Schülerzahlen steige der Bedarf an Krippenplätzen und Ganztagsbetreuung ständig, wobei Kloo auch auf den ganztagstauglichen Umbau der beiden Grundschulen verwies. Die Maßnahmen an der Adolf-Rasp-Schule konnten diesen Herbst abgeschlossen werden, ebenso der Umbau des östlichen Schulhauses der Mangfallschule an der Rainerstraße. Im neuen Jahr wird nun das benachbarte "Harrer-Haus" in Angriff genommen, in dem eine weitere Ganztagsklasse untergebracht werden soll.

Wie Kloo ausführte, hat die Stadt in den vergangenen Jahren - inklusive des Harrer-Hauses - insgesamt vier Millionen Euro in die Schulen und Kindertagesstätten investiert. Doch damit ist noch lange nicht Schluss: 2012 soll eine weitere Kinderkrippe nördlich der Pauline-Thoma-Mittelschule errichtet werden (36 Plätze), darin integriert auch neue Räume für den Jugendtreff (wir berichteten). Weitere Herausforderungen sieht Kloo in den kommenden Jahren auf die Stadt zukommen, wobei er auch auf die Staatsregierung hofft, die gerne "in gewohnter Manier die Lasten auf die Kommunen abwälzt".

Versäumnissen übergeordneter Baulastträger schreibt der Bürgermeister das Verkehrsproblem entlang der Staatsstraße 2078 und der Rosenheimer Straße zu - "die größte Herausforderung ist die Überlastung der Ost-West-Achse im unteren Mangfalltal", so Kloo, der sich zugleich erleichtert über die deutliche Entlastung nach dem Umbau der Kreuzung Carl-Jordan-Straße zeigte. Daran hatte sich die Stadt Kolbermoor mit 240000 Euro beteiligt (Gehwege, Straßenleuchtung etc.) - "und wie es aussieht, ist dieses Geld gut investiert."

Weiter streifte der Rathauschef in seinem Rückblick die Sportgala, die erstmals durchgeführt worden war, und blickte zudem auf einige Veranstaltungshöhepunkt in 2012: das Trachtenfest 100 Jahre D'Mangfalltaler im Juni, die Schmiede-Biennale von 2. bis 5. August und die Beteiligung am internationalen Harfenfestival im April (Abschlusskonzert im Mareissaal) und der Bundeswettbewerb des Deutschen Harmonikaverbands im Oktober.

Abschließend sprach der Bürgermeister allen Ehrenamtlichen und engagierten Bürgern sowie den Rettungsdiensten und Hilfsorganisationen seinen Dank aus und betonte: "Überall braucht unsere Gesellschaft Menschen, die bereit sind, sich in ihrer Freizeit für die Gemeinschaft einzubringen."

Rosi Gantner/Mangfall-Bote

Zurück zur Übersicht: Mangfalltal

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT