Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Drogen auf der A8 bei Weyarn sichergestellt

Säckeweise „Katzenfutter“ sichergestellt - Schleierfahnder beweisen „richtigen Riecher“

Weyarn - Als Katzenfutter getarnt waren etwa 1.000 Cannabispflanzen, die die Schleierfahnder der Grenzpolizeistation Kreuth am Mittwoch, 28.10.2020 in einem Fahrzeug entdeckten.

Die Pressemitteilung der Grenzpolizeiinspektion Raubling im Wortlaut:

Die Fahnder hielten gegen 14.15 Uhr im Gemeindegebiet Weyarn einen Land Rover mit deutscher Zulassung an, der auf der A8 in Fahrtrichtung München unterwegs war.

Der 31-jährige Fahrer und sein 35-jähriger Beifahrer wiesen sich mit ihren Personalausweisen aus und gaben an, für einen Kurzurlaub im Ausland gewesen zu sein. Auf der Rücksitzbank des Fahrzeugs sowie im Kofferraum fanden die Polizisten eine Reisetasche, einen Karton sowie zwei Reisekoffer. Darin befanden sich „originalverpackteSäcke mit vermeintlichem Katzenfutter.

Als die Beamten jedoch einen Sack öffneten, fanden sie kein Katzenfutter, sondern in Kunststoff-Trays verpackte Cannabis-Setzlinge. Insgesamt handelt es sich um etwa 1.000 Pflanzen.

Beide Fahrzeuginsassen wurden vorläufig festgenommen. Die Fahnder stellten die Pflanzen und den Land Rover sicher. Nach Abschluss aller polizeilichen Maßnahmen wurden die beiden in Nordrhein-Westfalen wohnhaften Männer wieder auf freien Fuß gesetzt.

Die Ermittlungen wegen mehrerer Verstöße nach dem Betäubungsmittelgesetz führt die Kriminalpolizeistation Miesbach.

Pressemitteilung der Grenzpolizeiinspektion Raubling

Rubriklistenbild: © Lino Mirgeler/dpa

Kommentare