Schönau freut sich auf Landesentscheid

Bürgermeister Georg Weigl informierte die Besucher bei der Ortsversammlung. Im Vordergrund die Projektgruppenmitglieder sowie Kreisfachberater Harald Lorenz (links)

Schönau - Nach der erfolgreichen Wahl zum schönsten Dorf des Bezirks Oberbayern 2014 bereitet sich Schönau nun auf den Wettbewerb mit 17 anderen Dörfern im Landesentscheid Bayern vor.

Viele interessierte Bürger waren zur Dorfversammlung zum Wirt in Schönau gekommen um sich zum aktuellen Stand im Dorfwettbewerb und zum Besuch der Bewertungskommission zu informieren. Projektleiter Bürgermeister Georg Weigl begrüßte dazu auch besonders Kreisfachberater Harald Lorenz der die Schönauer seit Jahren beim Dorfwettbewerb mit Rat und Tat begleitet.


Es folgten die Berichte der fünf Arbeitskreise. Renate Eder für Entwicklungskonzepte und wirtschaftliche Initiativen, Richard Bonnetsmüller für Soziales und kulturelles Leben, Otto Gambos für Baugestaltung und Entwicklung, Pauline Bachmayr für Grüngestaltung und Entwicklung und Georg Englhart für Dorf in der Landschaft zeigten die jeweiligen Aktivitäten und den Vorbereitungsstand für den Landesentscheid am 24. Juni auf. Georg Weigl zeigte dann in Stichpunkten nochmals den Beginn des Projektes mit den ersten Workshops vor rund fünf Jahren auf und den so erfolgreichen Weg bis zur Goldmedaille des Bezirks Oberbayern im Jahr 2014 was Schönau nun in den Landesentscheid Bayern im Wettbewerb mit insgesamt 18 schönsten Dörfern brachte. Mehrfach lud Weigl die Bevölkerung nicht nur aus Schönau und den umliegenden Dörfern sondern auch aus der ganzen Gemeinde Tuntenhausen für den 24. Juni ein.

Ziel ist es, der Bewertungskommission ein lebendiges Dorf an diesem Tag zu präsentieren. Auch ein Fazit zum Dorfwettbettbewerb was es Schönau bisher gebracht hat, zog Weigl. Mit entscheidend, so Weigl, war es, dass zu Beginn mit externer Begleitung ein Stärken- und Schwächenprofil erstellt wurde. So wurden bauliche und gestalterische Maßnahmen umgesetzt aber der Hauptgewinn für Schönau ist der Zusammenhalt der bei der Durchführung der Aufgaben entstanden ist. Kreisfachberater Harald Lorenz griff ebenfalls diesen Mehrwert aus dem Dorfwettbewerb auf. Wenn viele Sichtweisen zusammengeführt werden, so Lorenz, dann entsteht Gemeinschaft.


Es gab in Schönau nach den Worten des Kreisfachberaters so viel Eigeninitiative, dass er mit seinen Erfahrungen nur begleitend mithelfen brauchte. Einig waren sich alle Sprecher an diesem informativen Abend, dass, was immer auch für ein Ergebnis beim Landesentscheid herauskommt, Schönau als Dorf und im Zusammenhalt seiner Bürger bereits gewonnen hat.

Pressemitteilung Volksbank Raiffeisenbank Rosenheim-Chiemsee eG

Kommentare