Schule „à la carte“: Latein oder Englisch?

+
Fünftklässler Sebastian Erlbacher macht die neue Wahloption ab dem kommenden Schuljahr bildlich mit Bobby-Helm (Englisch) und Latein-Buch (Latein) deutlich.

Bruckmühl - Die Fünfklässler am Gymnasium Bruckmühl können ab dem nächsen Schuljahr zwischen den Fächern Englisch und Latein frei wählen.

Kinder sind Menschen und Menschen sind verschieden. Logischerweise sind demnach Kinder verschieden und beileibe nicht alle gleich." Diese Binsenweisheit gilt für Schüler im Allgemeinen, und für Grundschüler beim Wechsel auf eine weiterführende Schule - in diesem Fall das Gymnasium Bruckmühl - ganz besonders.

Um der Unterschiedlichkeit und Vielfalt der Interessen und Lerntypen entgegenzukommen, wird daher ab dem nächsten Schuljahr 2011/2012 die neue Wahlmöglichkeit angeboten, neben dem bisher bekannten Start mit Englisch alternativ mit Latein in der fünften Klasse zu beginnen. Damit soll besonders denjenigen Schülern entgegengekommen werden, die sich schon zu Beginn ihrer Zeit am Gymnasium an der Mangfall mit der Sprache und Kultur der alten Römer befassen möchten; auch sollen solche Lerntypen angesprochen werden, die eher analytisch-konstruierend als synthetisch-kommunikativ an den Fremdsprachenerwerb herangehen.

Zweite Fremdsprache in der sechsten Klasse

In der sechsten Klasse werden dann diese Latein-Schüler mit Englisch als zweiter Fremdsprache weiterlernen (- die Englisch-Starter haben dem gegenüber dann die Wahl zwischen Latein und Französisch).

Latein-Schüler, die von diesem neuartigen Angebot Gebrauch machen wollen, können in der Anfangsklasse am Gymnasium neben der inhaltlichen Beschäftigung mit der antiken Welt von Cäsar und Cicero durch eine enge Verzahnung des Unterrichts in den Fächern Latein und Deutsch einen soliden Grundstock in den Bereichen Grammatik und Ausdrucksvermögen erreichen; das Englisch aus der Grundschule wird in einem "Brückenkurs" von ein bis zwei Stunden ohne Schulaufgaben weitergeführt, bis es dann in der sechsten Klasse intensiv als Kernfach mit vollem Umfang und Leistungserhebungen Teil des Stundenplans wird.

Ab der achten Klasse können die "L1"-Schüler - wie Latein-Beginner im Schuljargon genannt werden - dann wahlweise entweder die dritte Fremdsprache Französisch oder den Schwerpunktbereich "NTG-Zweig" wählen. NTG steht für die naturwissenschaftlich-technologischen Fächer wie Chemie, Informatik und Physik.

Insgesamt werden Schüler, die sich für den Start mit Latein entschließen, mindestens sechs Jahre auf enger Tuchfühlung mit dieser Sprache beziehungsweise diesem Fach verbringen, bei Abituroption können es sogar acht Jahre sein.

Genaue Details werden in den kommenden Tagen und Wochen durch Nicole Pfann, Fachbetreuerin am Gymnasium Bruckmühl, an entsprechenden Informationsabenden an den betreffenden Grundschulen in Feldkirchen-Westerham am 22. November um 19.30 Uhr und in der Holnstainer-Schule Bruckmühl am 30. November ab 19.30 Uhr bekannt gegeben. Dort können sich interessierte Eltern der aktuellen Viertklässler informieren, um dann mit ihren Kindern ihre ganz persönliche Wahl zu treffen.

Zurück zur Übersicht: Mangfalltal

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT