Polizei meldet sich auf Facebook zu Wort

45 Minuten für zwölf Kilometer auf der A8! Sind wir unfähig, eine Rettungsgasse zu bilden?

  • schließen

Weyarn - Am Samstag nahm die Polizei ein Ereignis auf der A8 zum Anlass, einen wichtigen Hinweis für alle Autofahrer zu veröffentlichen.

Das Thema Rettungsgasse ist seit Wochen und Monaten in aller Munde. Immer wieder hört man, dass Autofahrer die Durchfahrt für Rettungskräfte mit ihren Fahrzeugen blockieren. Viele Verkehrsteilnehmer wissen immer noch nicht, wann eine Rettungsgasse gebildet werden muss und wie diese auszusehen hat. 

Weil die Einsatzkräfte vor Kurzem rekordverdächtige 45 Minuten vom Parkplatz Seehamer See bis zur Brandstelle auf Höhe der Rastanlage Holzkirchen-Süd brauchten - die normalerweise acht Minuten dauert - postete das Polizeipräsidium zum wiederholten Male eine eindrückliche Bitte an alle Autofahrer beim sozialen Netzwerk Facebook. 

Sollten Sie in einen Stau geraten, beachten Sie bitte folgende Hinweise:

  • Eine Rettungsgasse bilden, sobald der Verkehr stockt - nicht erst, wenn alles steht oder sich Einsatzfahrzeuge nähern.
  • Die Gasse wird immer zwischen dem äußerst linken Fahrstreifen und dem rechts daneben gebildet. Fahrzeuge auf dem linken Fahrstreifen fahren also so weit wie möglich nach links, alle anderen so weit wie möglich nach rechts.
  • Auch große Feuerwehr- oder Bergungsfahrzeuge müssen problemlos passieren können.
  • Abstand zum Vordermann = Platz zum Rangieren.
  • Fahrstreifenwechsel vermeiden und Verkehr beobachten - insbesondere im Rückspiegel!
  • Lkw, Busse und die anderen Großen sollten ganz rechts bleiben.

Mittlerweile drohen Verkehrsteilnehmern erhebliche Strafen, wenn sie keine Rettungsgasse bilden. Anfang März zum Beispiel ereignete sich Nahe Karlsruhe ein schwerer Unfall. Daraufhin hat die Polizei gegen zahlreiche Fahrer durchgegriffen. Mehr als 100 Menschen sollen zusammen etwa 23.000 Euro Bußgeld zahlen, wie die Polizei mitteilte.

Paragraf 11 der Straßenverkehrsordnung verlangt, dass Fahrer auf Autobahnen und Landstraßen mit mindestens zwei Fahrstreifen je Richtung eine Rettungsgasse bilden müssen, sobald der Verkehr nur noch mit Schrittgeschwindigkeit fließt oder steht. Wer dies missachtet, muss mit 200 Euro Bußgeld und zwei Punkte in Flensburg rechnen. Bei Behinderung (240 Euro), Gefährdung (280 Euro) oder Schaden (320 Euro) kommt ein Monat Fahrverbot hinzu.

Wer im Stau keine Rettungsgasse bildet, gefährdet schlimmstenfalls das Leben von Verletzten.

Quelle: mangfall24.de

Rubriklistenbild: © Screenshot Facebook

Zurück zur Übersicht: Mangfalltal

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT