Sicherheit durch Bürgschaft gefordert

+
Die beiden Bäume links und rechts stehen noch, die Linde in der Mitte wurde ebenso wie eine weitere kürzlich gefällt. Ein Baumkontrolleur habe konstatiert, dass die Bäume krank gewesen seien, erfuhr der Hauptausschuss in seiner jüngsten Sitzung auf Nachfrage der GOL.

Bad Aibling - In immer greifbarere Nähe rückt die viel diskutierte Betriebserweiterung der Firma Rottmüller in Thalacker - aber: Es gibt Forderungen.

Dazu forderte der Hauptausschuss in jüngster Sitzung allerdings noch den endgültigen Nachweis dafür, dass die Erschließung (An- und Abfahrt, Oberflächenentwässerung) gesichert ist. Außerdem soll mittels Bankbürgschaft sichergestellt werden, dass die noch erforderlichen Maßnahmen tatsächlich umgesetzt werden.

Der Bauausschuss hatte die Betriebserweiterung zwar mit 5:4 Stimmen befürwortet, die endgültige Entscheidung jedoch an den Stadtrat verwiesen - zu groß sei die Bedeutung dieses Vorhabens für den Außenbereich. Dass die Kommunalpolitiker die Sorge um die künftige Oberflächenentwässerung aber nach wie vor nicht loslässt, wurde auch im Hauptausschuss noch einmal deutlich. Laut Konrad Gartmeier (CSU) sind die Probleme bereits ohne die zusätzliche Versiegelung massiv. Bei Starkregen trete sogar Wasser aus dem Gulli aus.

Thomas Höllmüller und Erwin Kühnel (beide CSU) forderten deshalb vor der Entscheidung eine Feinuntersuchung für die Entwässerung. Diese könne der Bauwerber aber laut Stadtbaumeister Andreas Krämer bis zur Stadtratssitzung am morgigen Donnerstag (18 Uhr, Seminarraum des Kurhauses) aus Zeitgründen gar nicht beibringen. Außerdem sei eine Feinuntersuchung, wie auch Richard Lechner (SPD) erklärte, erst Teil der Ausführungsplanung.

Auf entsprechende Nachweise wollten die Ausschussmitglieder jedoch nicht verzichten und verlangten neben einem Entwässerungsplan auch Berechnungen, die belegen, dass nicht nur Lkws mit Anhänger, sondern auch Tieflader den Betrieb anfahren und wieder verlassen können.

Außerdem sollen die Kosten für die Straßenerschließung, die Oberflächentwässerung und die Herstellung der Begrünung ermittelt werden, um so die Höhe der Bürgschaft festzulegen, mit der sich der Bauwerber verpflichten soll, diese Maßnahmen auch umzusetzen.

Seine Zustimmung signalisierte der Hauptausschuss im Verlauf der Sitzung für die Vergabe der Trägerschaft für das neue Jugendzentrum an das Familiennetzwerk Fokus. Auch ein Zuschuss in Höhe von jeweils 1000 Euro für die Jugendarbeit der Wasserwacht im BRK sowie die Jugendarbeit des DLRG-Ortsverbandes für das Jahr 2010 wurde bewilligt. Das Geld dient insbesondere auch zur Abdeckung der Kosten für die Benutzung des Hallenbades Prantseck.

Zweite Bürgermeisterin Heidi Benda (GOL) erkundigte sich am Schluss der Sitzung nach zwei gefällten, markanten Linden an der Straße Am Klafferer. An den verbliebenen Baumstümpfen seien keine Schäden zu erkennen. Bürgermeister Felix Schwaller gab die Informationen weiter, die er vom Bauhof erhalten hatte: Laut einem Baumkontrolleur seien die Bäume definitiv krank gewesen und hätten "Morschungen im Kronenbereich" aufgewiesen. Da "Gefahr im Verzug" gewesen sei, hätten die Linden gefällt werden müssen. Nachpflanzungen sind bisher nicht geplant, war vom Bauhof auf Nachfrage zu erfahren.

Eva Langwieder (Mangfall-Bote)

Zurück zur Übersicht: Mangfalltal

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT