Symmetrie durch geplanten Rückbau

+
Eine Ausnahme von der Veränderungssperre erteilte der Bauausschuss für ein Wohnhaus in Aschhofen.

Feldkirchen - Der Ausbau, die Änderung und das Erweitern bestehender Häuser sowie die Beschaffung zusätzlicher Wohnräume waren vorrangige Themen der jüngsten Sitzung des Bauausschusses.

Unter anderem stimmte das Gremium dem Ausbau eines Wohnhauses in Aschhofen und somit einer Ausnahme von der Veränderungssperre zu.

Am Schäfererweg in Kleinhöhenrain möchte ein Bauwerber sein Wohnhaus zum Teil abbrechen, umbauen und sanieren. Aufgrund der positiven Stellungnahme der Bauverwaltung war der Antrag schnell beraten und vom Tisch.

"Mit dem geplanten Rückbau erhält das Hauptgebäude dann wieder ein exakt symmetrisches Erscheinungsbild. Er kann deshalb sowohl ortsplanerisch als auch gestalterisch befürwortet werden", entschied jetzt der Bauausschuss.

Auch in Thal bei Großhöhenrain ist eine weitere Wohnraumbeschaffung angedacht. In die Tenne eines landwirtschaftlichen Anwesens soll eine Austragswohnung eingebaut werden.

Die Verwaltung war hier der Meinung, dass der Bebauungsplan einem solchen Vorhaben nicht entgegensteht. Fazit: Befürwortung des Gremiums ohne Gegenstimme.

Eingereichte Pläne für Wohnhäuser haben den Gemeinderat im vergangenen Jahr zu der Erkenntnis kommen lassen, dass es sinnvoll sei, für Aschhofen einen Bebauungsplan in Auftrag zu geben (wir berichteten). Kleinere Vorhaben aber werden deswegen nicht generell verzögert, das zeigte sich bei einem jetzt befürworteten Vorbescheid.

Ein Wohnhaus soll ausgebaut sowie first- und traufgleich verlängert werden. Der Empfehlung der Bauverwaltung, aufgrund der Gegebenheiten von der derzeit angeordneten Veränderungssperre eine Ausnahme zu machen, schloss sich der Bauauschuss ohne Gegenstimme an.

me/Mangfall Bote

Zurück zur Übersicht: Mangfalltal

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT