"Tal der Dämmerung durchschritten"

+
Abiturredner Martin Halmanseger kritisierte das "G 8".

Bad Aibling - "Gladiatoren - die Helden verlassen die Arena" - unter dieses Motto hatten die Absolventen des Gymnasiums Bad Aibling ihre Abiturfeier gestellt.

Der wortspielerische Bezug zu den antiken Gladiatoren war gleichwohl weitgehend augenzwinkernd, da über die 126 erfolgreichen Aiblinger Abiturienten natürlich niemand den Daumen senkte.

Geschafft: Strahlend nahmen die Abiturienten ihre Zeugnisse von Schulleiter Michael Beer (links) in Empfang.

Schulleiter Michael Beer - im ablaufenden Schuljahr erstmals "Herrscher über die Gymnasiums-Arena" - hieß im vollen Kurhaussaal die Schulabgänger mit ihren Angehörigen, die Mitglieder des Elternbeirats sowie zahlreiche weitere Gäste willkommen. An diesem Tag solle nicht Fehlern der bayerischen Schulpolitik nachgegangen, sondern die Leistungen der Abiturienten in den Mittelpunkt gestellt werden, unterstrich er.

Den "Chemie-Oscar" der Süd-Chemie AG überreichte Dr. Christian Librera an Mauricio Ruiz Fernandez.

In der heuer erstmals zweigeteilten Abiturrede ließen zunächst Lisa Bloßfeld und Matthias Gawron in einem geistvoll-witzigen Dialog ihre gymnasiale Schulzeit mit viel Ironie Revue passieren und zitierten am Schluss Arthur Schnitzler: "Ein Abschied schmerzt immer, auch wenn man sich schon lange darauf freut." Ihre besondere Anerkennung galt abschließend dem Oberstufenkoordinator Georg Meltl ("Papa Schorsch"), bei dem sich alle 126 Abiturienten mit stehendem Applaus bedankten.

Im zweiten Teil der Abiturrede ging Martin Halmanseger kritisch auf das G 8 ein ("alles andere als ausgereift"), hob aber auch gemeinsam erlebte, schöne Augenblicke und den großen Zusammenhalt der Schüler hervor.

Die drei Notenbesten des Abiturjahrgangs: Franziska Friedrich, Amelie Haindl und Carolyn Steidl, mit Sabrina Fabian (Sparkasse Rosenheim-Bad Aibling, links) und dem stellvertretenden Landrat Dieter Kannengießer (rechts).

Direktor Beer verglich in seiner Ansprache die Schulzeit mit Begriffen aus Michael Endes "Jim Knopf und Lukas, der Lokomotivführer". "Ihr seid damals mit prall gefüllter Schultüte erstmals in den schulischen Tausend- Wunder-Wald hinausgegangen und habt jetzt mit der Abiturprüfung das ,Tal der Dämmerung' hinter Euch gelassen", resümierte der Schulleiter, verbunden mit Seitenhieben auf das bayerische Kultusministerium ("pädagogisches Tourismusbüro am Münchener Salvatorplatz"). "Ihr habt ein bayerisches Abitur in der Tasche, noch dazu eines vom Gymnasium Bad Aibling - mehr und bessere schulische Ausbildung geht in unserem Lande nicht", konstatierte er abschließend.

Der stellvertretende Landrat Dieter Kannengießer beglückwünschte die Abiturienten im Namen des Landkreises und bescheinigte ihnen beste Chancen, die Zukunft mitzugestalten.

Lisa Bloßfeld und Matthias Gawron bei ihrer ironischen, geistvoll-witzigen Abiturrede.

Vor der Verleihung der Abiturzeugnisse wurden noch zahlreiche herausragende schulische Leistungen gewürdigt. Dr. Christian Librera überreichte im Namen der "Süd-Chemie AG" an Mauricio Ruiz Fernadez den traditionellen und mit einem Scheck verbundenen "Chemie-Oscar". Aus der Hand von Studiendirektor Rudolf Ellinger erhielten Maren Marder und Andreas Kohl die Mathematik-Preise und Josef Eder den Physik-Preis.

Die Französisch-Leistungen von Tobias Atzl, Lisa Bloßfeld, Amelie Haindl, Maren Marder und Carolyn Steidl stellte Sandra Pfleghard heraus. Die drei Jahrgangsbesten wurden vom Landrat mit Buchpreisen und von Sabrina Fabian (Sparkasse Rosenheim-Bad Aibling) mit "1/4-Unze-Goldmünzen" (als chinesische Tierkreiszeichen im "Jahr der Hundes 2012" geprägt) ausgezeichnet.

Es sind dies (Notendurchschnitt in Klammern): Franziska Friedrich, Amelie Haindl (jeweils 1,0) und Carolyn Steidl (1,1). Ein breit gefächertes und hochklassiges Musikprogramm, das von Peter Tschaikowskij's "Blumenwalzer" über den "Deutschmeister Regimentsmarsch", den "Deep Purple"-Hit "Smoke on the Water" und den "Afrikanischen Kanon" bis zu Melodien aus "Fluch der Karibik" reichte, stellte aufs Neue auch das hohe musikalische Potenzial der Schule unter Beweis.

Gestaltet wurde es von der Bigband und der Saxofongruppe (Leitung Ingrid Seidelmann), vom Schulorchester (Leitung Ruth Wiegand), vom Chor und Oberstufenchor (Leitung Susanne Tutert) und von Tobias Atzl, Stefan Bodmaier und Thomas Schenk.

bjn/Mangfall-Bote

Zurück zur Übersicht: Mangfalltal

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT